Pionier der Verpackungsbranche: Gerhard Schubert ist tot

Gerhard Schubert, GrĂŒnder der Gerhard Schubert GmbH, ist am 04. Juli 2023 verstorben, wie das Unternehmen am Dienstag mitteilte.
(Bild: Gerhard Schubert GmbH)

Er wollte die erste Verpackungsmaschine der Welt bauen und leistete Pionierarbeit fĂŒr die Verpackungsbranche. Mit der ersten Schachtelaufrichte- und Klebemaschine und Verpackungsrobotern brachte er sein Unternehmen zu internationalem Erfolg. Nun trauert die Branche um Unternehmer Gerhard Schubert, der am 04. Juli 2023 starb.

Am 16. Juli 1938 im baden-wĂŒrttembergischen Crailsheim geboren, begann Gerhard Schubert seine berufliche Laufbahn mit 15 Jahren als Mechaniker beim Verpackungshersteller Strunck. Dort arbeitete er nach seiner Lehre zunĂ€chst als Konstrukteur und wechselte dann zur Firma Kugler in SchwĂ€bisch Hall. Und er wollte mehr, wie sein Sohn Ralf Schubert sagt:

„Ich glaube, er wollte einfach eine Firma. Er wollte etwas erfolgreich machen.“

Und so begann er neben seiner Anstellung, freiberuflich zu arbeiten und grĂŒndete schließlich 1964 sein eigenes KonstruktionsbĂŒro. 1966 folgte dann die Gerhard Schubert GmbH, mit der er in der Verpackungsbranche erfolgreich wurde.

Bis heute ist die Gruppe ein Familienunternehmen und Gerhard Schubert entwickelte die erste Schachtelaufrichte- und Klebemaschine (SKA) im Bildhauer-Atelier seines Vaters. Mit der ersten Maschine wurden die weltweit bekannten Lebkuchen beim Traditionsunternehmen Weiss aus NĂŒrnberg verpackt.

Nach der GrĂŒndung des eigenen KonstruktionsbĂŒros 1964, entstand 1966 die Gerhard Schubert GmbH
(Bild: Gerhard Schubert GmbH)

“Es ging ja los mit dieser Schachtelaufrichte- und Klebemaschine und sie war dann nachher sehr bekannt. Wir haben Tausende dieser Maschinen gebaut, und auch das erste Mal Schachteln mit Hotmelt aufgerichtet – dafĂŒr hat er ein Patent gehabt. Damit hat die Firma gestartet. Und Lebkuchen Weiss hat eine der ersten SKAs bekommen und die steht jetzt im Verpackungsmuseum in Heidelberg.“

Ralf Schubert, GeschĂ€ftsfĂŒhrender Gesellschafter

1972 kam dann das Baukastensystem fĂŒr Toploading-Verpackungsmaschinen hinzu – ein voller Erfolg. ZunĂ€chst wurde die Entwicklung mit Skepsis betrachtet, aber Gerhard Schubert prĂ€gt die Verpackungsbranche so nachhaltig. Er legte damit den Grundstein fĂŒr die heutigen Hightech-Maschinen des Unternehmens. Auf der interpack 1981 prĂ€sentierte die Gruppe dann den ersten Verpackungsroboter der Welt – eine Revolution fĂŒr die Verpackungsbranche.

“Ich wollte eine Maschine entwickeln, die entsprechend der menschlichen Prinzipien aufgebaut ist: simple Mechanik, eine hohe Intelligenz und der Einsatz von Werkzeugen. Also haben wir unsere Maschinen danach aufgebaut.“

Gerhard Schubert

Mehr Steuerung durch weniger Mechanik – darin sah Gerhard Schubert den langfristigen Erfolg von Verpackungsrobotern. Seine Vision war es den Verpackungsprozess vollstĂ€ndig zu automatisieren. Aber in den 1990er Jahren gab es keine Software auf dem Markt, die der Aufgabenstellung des Verpackungsmaschinenbaus gerecht wurde. So entschied sich Schubert dazu, selbst eine Steuerung zu entwickeln. Dazu kam auch sein Sohn Ralf Schubert ins Unternehmen.

Zu den entwicklungstechnischen Leistungen gehört der Roboter SNC-F4, einer der ersten Verpackungsroboter von Schubert. (Bild: Gerhard Schubert GmbH)
Zu den entwicklungstechnischen Leistungen gehört der Roboter SNC-F4, einer der ersten Verpackungsroboter von Schubert. (Bild: Gerhard Schubert GmbH)

“Mein Vater hat mich dann angerufen und gesagt: „Wir mĂŒssen jetzt eine Steuerung fĂŒr unsere Maschinen bauen. Du kannst die Projektleitung machen.“ Und dann bin ich ins Unternehmen gekommen und habe das auch nie bereut. Heute empfinde ich mich auch nicht mehr als Softwareentwickler, sondern eher als Maschinenbauer.“

Ralf Schubert

1996 brachte das Unternehmen dann die erste Maschine mit der selbst entwickelten Steuerung auf den Markt. Die Maschinenlösungen machten die Gerhard Schubert GmbH international bekannt. Innovationen wie die modularen und intelligenten Toploading-Verpackungsmaschinen werden von Maschinenherstellern aus der ganzen Welt aufgenommen.

Intelligente Software und reduzierte Mechanik – diese Kombination ĂŒberzeugte die Branche weltweit. Der einfache mechanische Aufbau der Verpackungsmaschinen und die Übersichtlichkeit und ZugĂ€nglichkeit der Funktionen machen das TLM-Erfolgsgeheimnis aus – flexibel und modular also.

Familienunternehmen und Engagement in der Region

Nach diesem Prinzip wird das Unternehmen heute weitergeleitet, inzwischen in zweiter Generation von Ralf Schubert. Auch der zweite Sohn des GrĂŒnders fĂŒhrt mit der Schubert Business Development GmbH eine der Tochterunternehmen der Gruppe und ist Gesellschafter der Schubert GmbH.  Mit Johannes Schubert steht auch die dritte Generation bereits in den Startlöchern. Heute setzt sich die Unternehmensgruppe aus neun Unternehmen in fĂŒnf LĂ€ndern zusammen.

FĂŒr seine Leistungen und zum 50-jĂ€hrigen FirmenjubilĂ€um erhielt Gerhard Schubert 2016 das Bundesverdienstkreuz. So wurden sein Lebenswerk und sein soziales Engagement in der Region anerkannt. Auch das Land Baden-WĂŒrttemberg ehrte den gemeinnĂŒtzigen, sozialen und ehrenamtlichen Einsatz von Gerhard Schubert mit der Wirtschaftsmedaille, ebenso wie der Medienpreis der lokalen Zeitungen und die Verdienstmedaille des Landkreises SchwĂ€bisch Hall.

Aus dem Unternehmen, das Gerhard Schubert vor 57 Jahren mit drei Mitarbeitern startete, ist ein Weltkonzern mit rund 1.600 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern geworden. Die Tochterunternehmen der Gruppe bilden die Bereiche IT, PrÀzisionsteile und Verpackungsservice ab.

Über sich selbst sagte Gerhard Schubert:

“Ja, ich bin ein VisionĂ€r. Ein Konstrukteur muss Visionen haben.”

Quelle: Gerhard Schubert GmbH

Die Branche trauert um Gerhard Schubert

Gerhard Schubert steht fĂŒr Innovation und Unternehmertum wie kaum ein Anderer in der Verpackungswelt. Mit seinen Visionen, seinem Mut und seiner Schaffenskraft, hat er eine gesamte Branche nicht nur wesentlich beeinflusst , sondern wesentlich weiter entwickelt und geprĂ€gt.
In Gedanken an eine große Persönlichkeit.

Hans-Dieter Worch, CEO der CTA GmbH (via LinkedIn)

Richard Clemens, GeschĂ€ftsfĂŒhrer beim VDMA
(Bild: Messe DĂŒsseldorf)

“Gerhard Schubert war ein Pionier und VisionĂ€r. Er hat seine wegweisenden Ideen umgesetzt und damit neue MaßstĂ€be geschaffen. Die Branche verliert mit ihm eine außergewöhnliche Persönlichkeit.”

Richard Clemens, GeschĂ€ftsfĂŒhrer VDMA

Heike Slotta Ă€ußert sich zum Tod von Gerhard Schubert
(Bild: MesseNĂŒrnberg)

“Mit Gerhard Schubert verliert die Verpackungsbranche einen ihrer großen Vordenker. Ich selbst habe ihn leider nur wenige Mal treffen können und habe dabei immer sein bescheidenes Auftreten bewundert. Er hat eine Lebensleistung vollbracht, die uns allen allerhöchsten Respekt abverlangt. Vom Konstrukteur, der sich 1966 selbststĂ€ndig machte, hat er es zu einem WeltmarktfĂŒhrer im Verpackungsmaschinenbau gebracht. Die Fachpack in NĂŒrnberg war ihm als Hohenloher immer nah. Obwohl seine Maschinen in der ganzen Welt beste Dienste leisten, ist er stets seiner wĂŒrttembergisch-frĂ€nkischen Heimat und den Menschen dort treu geblieben. Wir verneigen uns vor dem Lebenswerk Gerhard Schuberts und sind in diesen Tagen im Gedanken bei seiner Familie.“

Heike Slotta, Executive Director Fachpack, NĂŒrnbergMesse

Brigitte BĂ€hr ist seit vielen Jahren Expertin in der Branche und Mitarbeiterin von packaging journal
(Bild: Privat)

“Die Begegnungen und persönlichen GesprĂ€che mit Gerhard Schubert waren fĂŒr mich ĂŒber 30 Jahre immer Sternstunden in meinem ‘Verpackungsleben’. Bereits zur interpack habe ich ihn vermisst … Diese große LĂŒcke wird bleiben. Ich ziehe meinen Hut vor seiner Lebensleistung!”

Brigitte BÀhr, langjÀhrige Expertin und Autorin bei packaging journal

“Gerhard Schubert war ein begeisterter Maschinenbauer. Ein Blatt Papier und ein Zeichenstift gehörten auf seinem Schreibtisch zum Standard. Wenn er seine neueste Idee in schnellen ZĂŒgen erlĂ€utert hatte, war aber jedes andere Thema ebenso spannend. Die mit Begeisterung betriebene und benutzte Fliegerei bis hin zum Lear Jet. Der feine Bau von PrĂ€zisionsfernrohren oder das Stimmen von Klavieren, falls mal ein langweiliger Strandurlaub zu ĂŒberbrĂŒcken war. Gerhard Schubert war aber auch ein ausgebuffter Marketingprofi und, nicht zu vergessen, ein gewiefter Packmittelentwickler.”

Norbert Sauermann, ehemaliger Chefredakteur Verpackungs-Rundschau

“Meine tiefe Anteilnahme und mein Beileid an die Familie und engen Freunde von Hrn. Schubert. Zugleich bin ich in Gedanken bei den fĂŒr mich so inspirierenden Reden und persönlichen Treffen bei seinen Besuchen und VortrĂ€gen an meiner damaligen Professur fĂŒr Verpackungstechnik der TU Dresden. Er ist und bleibt mir mit seiner großartigen Unternehmergeschichte ein Vorbild. Auch bewies Herr Schubert mit der erstmaligen Nutzung der Robotertechnik in Verpackungsmaschinen, dass auch in so konservativen Industriebereichen (wie der Verpackungsindustrie) technologischer Wandel schneller und weitreichender passieren kann, als von vielen ErfahrungstrĂ€gern eingeschĂ€tzt, damals wie heute.”

Markus Stein, watttron KaufmĂ€nnischer GeschĂ€ftsfĂŒhrer (via LinkedIn)

Wolf‐Dieter Baumann, Vorstandsvorsitzender des dvi, Ă€ußert sich zum Tod von Gerhard Schubert.
(Bild: dvi, André Wagenzik)

“Mit Gerhard Schubert verliert die gesamte Verpackungsbranche einen herausragenden Pionier des Verpackungsmaschinenbaus, den wir als begeisternden Wegbereiter und Vorbild bleibend in Erinnerung halten werden. Der dvi‐Vorstandsvorsitzende ist sehr dankbar für die vielen Jahre der Zusammenarbeit, in denen wir nicht nur seine bahnbrechenden Ideen bewundern durften, mit denen er seiner Zeit stets weit voraus war. Auch menschlich ist der Tod von Gerhard Schubert ein Verlust. Sein Humor, sein offenes und interessiertes Wesen und sein respektvoller und empathischer Umgang mit seinen Mitmenschen hat uns fortwährend beeindruckt.“

Wolf‐Dieter Baumann, Vorstandsvorsitzender des dvi

Weitere Meldungen aus dem Unternehmen

Schubert Schulungszentrum

Schubert startet digitale Lernplattform

Verpackungsmaschinenbauer Schubert erweitert in diesem Jahr sein Schulungsangebot um eine neuentwickelte digitale Lernplattform und startet auf dieser mit Inhalten fĂŒr Maschinenbedienpersonal. Nach der Eröffnung des großen Schulungszentrums vor einem Jahr geht Schubert damit den nĂ€chsten Schritt in Richtung moderner Schulungskonzepte.

Weiterlesen »