Print Against War unterstützt Ukraine

Bild von einer Maschine, über die bedrucktes Papier läuft
(Bild: shutterstock/Noppuns)

Der Krieg in der Ukraine hat zu einer humanitären Krise geführt und Menschen sehen ihre Lebensgrundlage bedroht. Jetzt soll die Druck- und Verpackungsindustrie Unterstützung erfahren: Dazu wurde die gemeinnützige Initiative “Print Against War” ins Leben gerufen. 

Diese neue Initiative, Print Against War, ruft Druckereien und Weiterverarbeiter, Verleger, Influencer und Zulieferer der Druck- und Verpackungsindustrie dazu auf, ihre Kräfte zu bündeln, um ihre Kollegen zu unterstützen. Über den Krieg in der Ukraine hinaus, will die Organisation kontinuierlich beim Wiederaufbau des sozioökonomischen Gefüges im Druckbereich in jeder vom Krieg betroffenen Region beitragen.

Print Against War ist eine Initiative der entstehenden Meaningful Print Foundation und wird ukrainischen Druck- und Verpackungsunternehmen dabei helfen, ihren Betrieb fortzusetzen, oder sie unterstützen, sobald sie ihre Produktion wieder aufnehmen können. Gemeinsam sollen Print Against War und die Meaningful Print Foundation die globale Druck- und Verpackungsindustrie mobilisieren, um Interessengruppen bei der Bewältigung von Kriegen, Naturkatastrophen, Epidemien/Pandemien und anderen schädlichen und störenden Ereignissen zu unterstützen.

Screenshot der Website der Initiative Print Against War
(Bild: Print Against War)

Darüber hinaus wird die Meaningful Print Foundation an langfristigen Projekten arbeiten, die die Druckindustrie in die Lage versetzen, einen positiven Einfluss auf den Planeten zu nehmen, indem sie sich mit der Gleichstellung der Geschlechter, der CO2-Neutralisierung, der nachhaltigen Produktion, der Bildung für bedürftige Schulkinder und der Inklusion von Beschäftigten mit Behinderung befassen.

Das Programm ist offen für Hilfsangebote von Anbietern, Druckereien und anderen Mitgliedern der Druckgemeinschaft. Um das Sammeln von Spenden in größerem Rahmen zu fördern, hat Print Against War die Idee, dass Online-Druck- und Verpackungsunternehmen ihren E-Shops eine freiwillige Checkout-Spendenoption hinzufügen. Auf diese Weise wird es einer breiten Basis von Designern, Agenturen, Druckdienstleistern und Einzelpersonen auf der ganzen Welt ermöglicht, ihre Beiträge zu leisten.

“Wir ermutigen jeden in der Druckbranche auf der ganzen Welt, unseren Brüdern und Schwestern in der Ukraine beim Wiederaufbau ihrer Unternehmen zu helfen und sich hinter diese fantastische Initiative zu stellen.“

Marcus Timson, Mitbegründer von Future Print

Weitere Meldungen zur Ukraine

Granaten auf dem Firmenhof

Der russische Einmarsch in der Ukraine hat unvorstellbares Leid verursacht und wird es auch weiterhin tun. Auch die ukrainische Verpackungsindustrie ist nicht verschont geblieben. Valeriia Grankina, Geschäftsführerin des in Charkiw ansässigen Verpackungsunternehmens Slavena, floh mit ihrer Familie nach Bayern. Für das packaging journal hat sie Ende März einen sehr persönlichen Bericht über den Status quo des Unternehmens und der ukrainischen Verpackungsindustrie insgesamt verfasst.

Weiterlesen »

Huhtamaki zieht sich aus Russland zurück

Huhtamaki hat beschlossen, den Prozess zur Veräußerung seiner Aktivitäten in Russland einzuleiten. Dies folgt auf eine frühere Entscheidung, alle Investitionen in Russland nach dem Ausbruch des russischen Angriffs auf die Ukraine einzustellen.

Weiterlesen »