Rekordumsatz für Robotik und Automation in 2017

Roboteranlage (Bild: Leuze)Roboteranlage (Bild: Leuze)

Die Robotik und Automation in Deutschland hat 2017 das Rekord-Umsatzvolumen von 14,5 Milliarden Euro erreicht, das entspricht einem Plus von 13 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Für das laufenden Jahr prognostiziert der Fachverband VDMA Robotik + Automation wieder ein Branchenwachstum von 9 Prozent auf 15,8 Milliarden Euro.

VDMA Robotik Grafik Prognose 2018

Wachstumstreiber Export

Der Export war der Hauptwachstumstreiber im Jahr 2017, und zwar insbesondere die Exporte nach Asien. So wuchs der Exportumsatz nach China um rund 60 Prozent gegenüber 2016, damit baute China seine Stellung als wichtigster Markt für die Robotik und Automation deutlich aus. Große Investitionen der Elektronikindustrie in die Automatisierung sorgten hier für eine starke Nachfrage. Die Exporte in alle anderen asiatischen Länder wuchsen mit rund 20 Prozent ebenfalls überdurchschnittlich. Zudem setzte sich das dynamische Wachstum in Nordamerika fort. Exporte in die anderen europäischen Länder erhöhten sich nur moderat – machten aber immer noch den größten Anteil innerhalb der Regionen aus. Die Exportquote stieg von 57 Prozent (2016) auf 60 Prozent (2017).

Norbert Stein (Bild: Vitronic GmbH)

Norbert Stein (Bild: Vitronic GmbH)

„2017 war für unsere Industrie ein sehr starkes Jahr“, sagt Dr. Norbert Stein, Vorsitzender des Vorstands von VDMA Robotik + Automation. „Schon im Jahresverlauf erhöhten wir unsere Prognose deutlich. Dass unsere Erwartungen nun erneut übertroffen wurden, zeugt von der außerordentlichen Marktdynamik in der Automatisierung. Zwischen 2010 und 2017 wuchs die Branche im Durchschnitt um 10 Prozent jährlich und verdoppelte in diesem Zeitraum nahezu ihren Umsatz.“

Prognose: Branche bleibt auf Wachstumskurs

Der weltweite Trend zur Automatisierung und die Digitalisierung der Fertigung sorgen für anhaltende Wachstumsimpulse. Autohersteller und Zulieferer investieren verstärkt in Elektro- und Hybridantriebe. Die erforderlichen Komponenten, vor allem Batterien, erfordern neue Fertigungsanlagen. Die Automatisierung der Elektronikindustrie wird 2018 weitere Wachstumsdynamik generieren. Die ungewöhnlich starke Nachfrage nach Technologien der Robotik und Automation im Jahr 2017 verlängerte die Lieferzeiten für Systeme und wird den Umsatz noch weit bis in das Jahr 2018 positiv beeinflussen. Trotz protektionistischer Tendenzen und makroökonomischer Risiken rechnet VDMA Robotik + Automation für 2018 mit einem Branchenwachstum von 9 Prozent auf 15,8 Milliarden Euro.

Standard für Industrie-4.0-Kommunikation entwickelt

Gemeinsam mit den Mitgliedsfirmen schafft VDMA Robotik + Automation die Voraussetzung für eine interoperable Kommunikation in der Smart Factory: Die Fachabteilungen Industrielle Bildverarbeitung, Integrated Assembly Solutions und Robotik haben auf Basis des Kommunikationsstandards OPC UA erstmals herstellerübergreifende Informationsmodelle entwickelt. Damit sprechen die Maschinen künftig die gleiche Sprache und können direkt miteinander – und mit den Werkern – kommunizieren.

Anhand eines OPC UA Demonstrators zeigten der Verband und die Industriepartner auf der diesjährigen automatica 2018 in München zwei Anwendungsfälle und machten auf der automatica-Sonderschau „Der Mensch in der Smart Factory“ die Schnittstellen zwischen Mensch und Maschine in der digital vernetzen Fabrik erfahrbar.

Der VDMA ist der größte Industrieverband in Europa und vertritt mehr als 3.200 Mitgliedsfirmen aus dem Maschinen- und Anlagenbau. VDMA Robotik + Automation bildet einen eigenen Fachverband mit mehr als 300 Mitgliedern: Anbieter von Komponenten und Systemen aus den Bereichen Robotik, Integrated Assembly Solutions (vormals Montage- und Handhabungstechnik) sowie Industrielle Bildverarbeitung.