Sage: Datentransparenz im Fokus

Mit der neuen ERP-Software Sage X3 bringt Maschinenhersteller S&B AuftrÀge schneller in die Maschinenmontage. (Bild: Sage)
Mit der neuen ERP-Software Sage X3 bringt Maschinenhersteller S&B AuftrÀge schneller in die Maschinenmontage. (Bild: Sage)

Die S&B GmbH aus Altenstadt, Hersteller fĂŒr Verpackungsmaschinen und Anlagen fĂŒr die supermarktgerechte Verpackung von Obst und GemĂŒse, realisiert jetzt durch die Implementierung einer neuen ERP-Software von Sage transparentere GeschĂ€ftsablĂ€ufe und reduziert den manuellen Aufwand bei der GeschĂ€ftsplanung.

Oberstes Ziel dieses Software-Projektes war es, AuftrĂ€ge schneller in die Maschinenmontage zu bringen. Egal, ob es um eine Abpacklinie, Folienmaschine oder Wiegemaschine geht: 60 bis 70 Prozent der Maschinen, die das Unternehmen S&B fertigt, sind Sonderlösungen. Einzelne Bauelemente der Verpackungsanlagen, wie etwa eine RĂŒttelmaschine, sind dagegen Standardkomponenten, die entweder selbst gefertigt oder eingekauft werden. Das stellt eine Software, die diese AblĂ€ufe von der ersten Anfrage ĂŒber die Auftragserstellung, Disposition sowie Beschaffung bis zur Auslieferung abbilden muss, vor besondere Herausforderungen.

„Das A und O der Arbeit bei S&B ist eine prĂ€zise StĂŒcklistenstruktur, auf der sĂ€mtliche Prozesse aufbauen. Die vorherige Software unseres Betriebs konnte diesen Anspruch nicht erfĂŒllen. Dadurch war viel manuelle Arbeit nötig, um die Basis unseres GeschĂ€fts ĂŒberhaupt darzustellen – sowohl in Bezug auf den Fertigungsauftrag als auch auf die Kalkulation“, berichtet Thomas Carta, GeschĂ€ftsfĂŒhrer und Gesellschafter der S&B Verpackungsmaschinen GmbH.

Damit ein Auftrag schneller in die Montage gelangt, suchte das Unternehmen eine Möglichkeit, die Transparenz der im System vorgehaltenen Daten zu erhöhen und den manuellen Aufwand bei der Planung zu reduzieren. Die neue Fertigungssoftware sollte beispielsweise schnell und ĂŒbersichtlich darstellen, welche Teile noch zugekauft werden mĂŒssen, um einen Auftrag zu realisieren.

Automatisierte AblÀufe und systembasierte Kalkulationen

S&B entschied sich im Auswahlprozess fĂŒr das ERP-System Sage X3, das in der Folge an die individuellen Anforderungen des Unternehmens angepasst und implementiert wurde. Von den insgesamt 25.000 Artikeln wurden zunĂ€chst einige tausend in Sage X3 angelegt. Bei jeder neuen Auftragsart folgten sukzessive weitere DatensĂ€tze. Dieser Aufwand hat sich gelohnt, denn das Unternehmen ist heute sowohl im StĂŒcklistenbereich als auch bei Konstruktion, Disposition und Beschaffung deutlich besser aufgestellt als zuvor.

Will ein Mitarbeiter beispielsweise einen Auftrag fĂŒr einen bestimmten Kunden reservieren, erhĂ€lt er sofort eine Übersicht ĂŒber die Teile, die sich im Lager befinden und er sieht auch, welche Teile nachbestellt werden mĂŒssen. Anhand der Daten ĂŒber den prognostizierten Wareneingang, die Arbeitszeiten, die den Fertigungsmaschinen zugrunde liegen, und der Personalauslastung, kann der Maschinenbauer den Liefertermin nun genauer als zuvor vorhersagen. Dies gilt auch fĂŒr die Bestimmung des Maschinenpreises. So profitieren heute Anwender und Unternehmen von automatisierten und effizienteren AblĂ€ufen sowie systembasierten Kalkulationen.

Mobile Datenabfrage im Kunden-Service

Durch EinfĂŒhrung der neuen Sage-Software konnte S&B sowohl Auftragserstellung als auch Disposition und Beschaffung optimieren, weil die dafĂŒr notwendige Datenbasis und StĂŒcklistenstruktur heute deutlich ĂŒbersichtlicher und transparenter vorliegen als zuvor. Zudem kann S&B die Vielfalt seiner Varianten in Sage X3 nun verlĂ€sslich abbilden. KĂŒnftig will der Sondermaschinenbauer auch sein Customer Relationship Management (CRM) in die neue Software integrieren. Außerdem ist eine mobile Nutzung des Systems fĂŒr die Vertriebs- und Service-Mitarbeiter des Unternehmens angedacht. Sie sollen beispielsweise die Möglichkeit erhalten, auch von unterwegs via Handy oder Tablet abzufragen, welche Teile im Lager vorrĂ€tig sind oder mit welchem Liefertermin der Kunde rechnen kann.

S&B hat den Umstieg auf eine neue GeschÀftssoftware genutzt, um sich zukunfts- und wettbewerbsstark aufzustellen, denn die flexible, anpassungs- und funktionsstarke Software ist auch ein verlÀsslicher Partner beim erfolgreichen digitalen Wandel.

Quelle: Sage