Schock-Datenlogger mit neuen Funktionen

Aspion Datenlogger
Etwaige Transportschäden lassen sich mit Schock-Datenloggern von Aspion sicher nachweisen. (Bild: Aspion)

Kostspielige Transportschäden können mit einem neuen elektronischen Datenlogger von Aspion vermieden werden. Als erster Datenlogger bietet er eine integrierte Schock-/Vibrationsprüfung nach der europäischen Transportnorm.

Die globalen Warenströme sind aktuell durcheinandergeraten. In vielen Häfen der Welt stauen sich Schiffe mit ihrer Fracht, Container müssen zwischengelagert, mehrfach umgeschlagen und alternative Transportrouten gefunden werden. Ein erhebliches Risiko für sensible Industriegüter. Wie kostspielige Transportschäden sicher vermieden werden, zeigt Aspion mit seinen elektronischen Schock-Datenloggern samt neuer Funktionen auf der LogiMAT in Stuttgart.

Immer mehr Industrieunternehmen im Bereich der Investitionsgüter entdecken die Vorteile digitaler Schock-Datenlogger. Können Transportschäden nicht als solche gegenüber der Versicherung nachgewiesen werden, bleiben Verlader häufig auf den Kosten sitzen.

Während Stoßindikatoren in ihren Auswertemöglichkeiten sehr begrenzt sind, protokollieren elektronische Schockrekorder detailgenau schädigende Ereignisse. Dass dies über viele Monate hinweg zuverlässig funktioniert, zeigen die Aspion Datenlogger. Sie liefern mit ihrer energieoptimierten Analyse- und Auswerteelektronik die entscheidenden Fakten.

“Nicht jeder unsanfte Verladevorgang mit hohen Beschleunigungswerten führt zwangsweise zu einem Schaden,“ erläutert. Vielmehr ist die Dauer des Schocks dafür entscheidend.“

Martina Wöhr, Geschäftsführerin der Aspion GmbH

Diese protokollieren die Aspion Logger mit ihren so genannten Schock-Details bis auf Millisekundenebene pro Achse. Damit liefern sie den Beweis, wann ernsthafte Beschädigungen entstanden sind, und sorgen darüber hinaus für sichere Supply-Chain-Prozesse.

Einhaltung von Transportbedingungen erkennbar

Als erster Datenlogger bietet der G-Log 2 eine integrierte Schock-/Vibrationsprüfung nach der europäischen Transportnorm IEC 60721-3-2. „Damit wird erstmals die Einhaltung von Transportbedingungen direkt und ohne Fachexpertise erkennbar“, kommentiert Martina Wöhr.

Auch aufgrund seiner einfachen Handhabung und einem marktführenden Preis-/Leistungsverhältnis wurde Aspion im November 2021 mit dem Innovationspreis des Landes Baden-Württemberg ausgezeichnet.

Auf der LogiMAT zeigt das Unternehmen das einfach bedienbare G-Log Gesamtsystem bestehend aus kabellosen Datenloggern, leistungsstarker Software und Smartphone Apps. Die neuen Funktionen unterstützen insbesondere global agierende Unternehmen mit effizienten und flexiblen Prozessen in der Zusammenarbeit mit internationalen Geschäftspartnern.

Quelle: Aspion

Aspion auf der LogiMAT 2022: Halle 8, Stand F20

LogiMAT - Weitere Meldungen

Logimat 2022

LogiMAT 2022 so groß wie vor der Pandemie

Glückliche Gesichter bei den Veranstaltern der LogiMAT. Die wichtigste Logistik-Fachmesse erwartet im Mai so viele Aussteller wie vor der Pandemie. Gäbe es keine besonderen Hygienestandards, wäre die Ausstellungsfläche sogar gestiegen.

Weiterlesen »
Bild von mehreren schwarzen Kunststoffbehältern.

Behälter und Paletten aus recyceltem Kunststoff

Smart-Flow Europe SA und Gamm-Wopla SA stellen auf der LogiMat 2022 ihre Lösungen für Behälter und Paletten aus recyceltem Kunststoff vor. Diese können besonders dort verwendet werden, wo sie nicht direkt für die Lagerung und den Transport von Lebensmitteln genutzt werden. 

Weiterlesen »
Logimat 2022

LogiMAT wird auf Ende Mai 2022 verschoben

Die vom 8. bis 10. März 2022 in Stuttgart geplante LogiMAT wird aufgrund der erneut schwierigen Corona-Lage verschoben. Der Veranstalter hat in Abstimmung mit den Ausstellern entschieden, die anstehende Messe auf den Termin vom 31. Mai. bis 2. Juni 2022 zu verlegen. Die Plattform LogiMAT.digital wird bis Ende Juni 2022 verlängert.

Weiterlesen »