Verbraucher wollen für umweltfreundliche Verpackungen draufzahlen

Karton-Faltschachtelen.
(Bild: mdbildes/shutterstock.com)

Eine Mehrheit der Verbraucher in Deutschland ist offenbar bereit, für umweltfreundliche Verpackungen mehr zu bezahlen. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Studie im Auftrag von Pro Carton, dem europäischen Verband der Karton- und Faltschachtelhersteller.

Zwei Drittel der Verbraucher in Deutschland (76 %) geben an, dass sie mehr für ein Produkt bezahlen würden, würden, wenn die Verpackung weniger schädliche Auswirkungen auf die Umwelt hat.

Grafik: ProCarton

Alter der Verbraucher ist entscheidend

Die Studie von Perspectus Global im Auftrag von Pro Carton hat ergeben, dass es vor allem auf das Alte ankommt. Demnach sind üngere Erwachsene in Deutschland (im Alter von 22 bis 28 Jahren) am ehesten bereit, dem Planeten zuliebe mehr auszugeben (89 %).

Die Über-65-Jährigen sind am wenigsten bereit, mehr zu bezahlen, obwohl sie generell zu den finanziell am besten gestellten Altersgruppen gehören. Allerdings gaben drei von fünf (60 %) der Befragten an, dass sie mehr Geld für umweltfreundlichere Verpackungen ausgeben würden. 

Grafik: ProCarton

Die Umfrage unter 1.005 Erwachsenen in Deutschland ergab, dass die Mehrheit der Verbraucher trotz der schwierigen Wirtschaftslage und der anhaltenden COVID-19-Pandemie mittlerweile ein ausgeprägtes Umweltbewusstsein hat.

Wenig überraschend wurde die Coronavirus-Pandemie von fast der Hälfte der Verbraucher (44 %) als derzeit größtes Problem auf der Welt benannt. An zweiter Stelle stand der Klimawandel (18 %), wobei mehr als ein Drittel (36 %) der deutschen Verbraucher der Meinung war, dass die Pandemie zu einer Stärkung des Umweltbewusstseins geführt hat.

Politik und Händler in der Pflicht

Auf die Frage nach den besten Möglichkeiten zur Bekämpfung des Klimawandels gaben 35 % der deutschen Verbraucher an, dass vor allem mehr Bäume gepflanzt werden müssten, gefolgt von der Verwendung von mehr erneuerbaren Materialien (18 %) und weniger künstlichen Materialien wie Plastik (14 %).

36 % der Befragten in Deutschland waren der Meinung, dass Einzelhändler nicht genug tun, um umweltfreundlichere Verpackungen einzuführen. Fast alle Erwachsenen in Europa sind der Meinung, dass sowohl Staatsregierungen (96 %) als auch Einzelhändler und bekannte Marken (96 %) mehr für den Umweltschutz tun sollten.

Karton-Hersteller sehen sich bestätigt

Tony Hitchin, General Manager bei Pro Carton zeigte sich erfreut über das Ergebnis der Umfrage:  „Karton wurde als erste Wahl für Verpackungsmaterial bestätigt, weniger als jeder Zehnte bevorzugt Kunststoff. Die Grundeigenschaften von Karton machen ihn zum perfekten Verpackungsmaterial: Er wird aus einem erneuerbaren Rohstoff hergestellt, ist recycelbar und biologisch abbaubar. Die Wälder in Europa wachsen zudem um eine Fläche, die 1.500 Fußballfeldern pro Tag entspricht!“, so Hitchin.

Hier geht es zu den kompletten Ergebnissen der Studie

Quelle: ProCarton

Papier, Pappe, Karton - Weitere Meldungen

Neues Dünndruckpapier von Mondi

Mondi bringt mit IQ EXTRALIGHT ein neues ungestrichenes Dünndruck-Premiumpapier auf den Markt. Das neue Papier eignet sich besonders für Beipackzettel von Arzneimitteln und Kosmetika sowie Bedienungsanleitungen, Kataloge, Verzeichnisse und juristische Texte.

Weiterlesen »
Die Produktpalette der Norma-Batterien mit neuer Pappverpackung

Norma setzt auf plastiksparende Verpackungen

Der Nürnberger Lebensmittel-Discounter Norma stellt die Verpackung seiner Batterien vollständig auf Pappe um. Auf diese Weise spart das Unternehmen pro Jahr etwa 20 Tonnen Plastik ein. Die Änderung steht im Zeichen der längerfristigen Strategie zur kontinuierlichen Plastikreduktion des Discounters.

Weiterlesen »

Marbach entwickelt zweigeteilte Schonplatte

Die Marbach-Gruppe ist spezialisiert auf performance-starke Werkzeuge und digitale Lösungen rund um das Thema Stanzen von Verpackungen. Nun hat das Unternehmen eine zweigeteilte Schonplatte für großformatige Wellpappe-Stanzmaschinen entwickelt.

Weiterlesen »
Karton-Faltschachtelen.

Forecasts könnten Karton-Versorgungslage beruhigen

Die gegenwärtige Versorgungslage für Karton bleibt vermutlich noch für einige Zeit bestehen, wie der Fachverband Faltschachtelindustrie aus einer aktuellen Blitzumfrage ableitet. Zur Entspannung der Situation können die Kunden beitragen, indem sie ihre Forecasts zur tatsächlich benötigten Verpackungsmenge optimieren.

Weiterlesen »