Westfalia feiert 40 Jahre Satellitenlager

Das Satellitenlager von Westfalia ist auch geeignet für den Transport besonders empfindlicher Ladeeinheiten wie beispielsweise Stapel von Format- und Fertigware aus Wellpappe.
Das Satellitenlager ist auch geeignet für den Transport besonders empfindlicher Ladeeinheiten wie beispielsweise Stapel von Format- und Fertigware aus Wellpappe. (Bild: Westfalia Logistics)

Mit dem patentierten Lastaufnahmemittel Satellit entwickelte das Intralogistik-Unternehmen Westfalia 1983 ein System für die automatische mehrfachtiefe Lagerung auf Palette, anderen Ladehilfsmitteln oder palettenlos. Es ermöglicht besonders tiefe Lagerkanäle, höchste Lagerdichte und Kompaktheit durch maximale Lagerkapazität auf minimaler Grundfläche.

Westfalia löst mit seinem Lager Herausforderungen unter anderem der Lebensmittel-, Getränke- und Verpackungsindustrie. So reduziert die für Temperaturen bis -35 °C ausgelegte Technologie den zu kühlenden Raum von Kühl- und Tiefkühllagern und damit die Energiekosten. Stark zugeschnittene Bestandsflächen und -immobilien lassen sich effektiv für die Logistik-Bündelung nutzen. Das schafft Investitionssicherheit und reduziert Lkw-Kilometer.

Heute ist diese Technologie auf viele Branchen und deren spezielle Anforderungen zugeschnitten. Westfalia hat daher seine Fertigungs- und Testkapazitäten am neuen Standort verdoppelt. Durch ihre Anpassungen bieten Satelliten eine Variantenvielfalt für mehrfachtiefe Kompaktlager – für ungewöhnliche Formate, besonders schwere Lasten oder andere Anforderungen wie Pärchen-, Dreifach- und Vierfach-Transport.

Mehr als 500 Kunden weltweit

In einem Satellitenlager sind die Regalbediengeräte (RBG) mit einem oder mehreren flachen Kanalfahrzeugen, den Satelliten, ausgerüstet. Das RBG positioniert sich vor den Ziel-Regalkanal. Der Satellit fährt vom RBG aus hinein und bewegt sich dabei in Satellitenschienen, unterfährt die Waren und lagert diese durch Anheben oder Absenken schnell und schonend ein und aus. Satelliten bewältigen Längs- und Quereinlagerung von Ladeeinheiten und nutzen begrenzte Lagerhöhen effektiv. Westfalia nutzt besonders flach aufbauende Kanalfahrzeuge für ein niedriges Anfahrmaß und optimale Raumeffizienz. Durch die Satellitentechnologie ergeben sich zusätzliche Lagerkapazitäten, z.B. zwischen Hallenbindern.

Satelliten sind das Herz vieler schlüsselfertiger Lager- und Logistiksysteme, die Westfalia bereits mehr als 500 Kunden weltweit aus einer Hand geliefert hat – von der Erstberatung über die Konzeption bis zur Realisierung und nachhaltigen Anlagenbetreuung. Der Generalunternehmer entwickelt, konstruiert und montiert viele Komponenten direkt an seinem Stammsitz. Dazu gehören Regalbediengeräte, Rollenbahnen, Querverschiebewagen oder Senkrechtförderer. Seine Systeme liefert und installiert er inklusive Steuerung und je nach Kundenauftrag inklusive Software und IT-Infrastruktur.

Westfalia Logistics auf der LogiMAT: Halle 1, Stand C20

Quelle: Westfalia Logistics

Weitere Meldungen aus dem Bereich Verpackungstechnik

hönle markus arendt vorstand

Wechsel an der Spitze bei Hönle

Am 1. Mai hat Dr. Markus Arendt seine Tätigkeit als Vorstand bei der Dr. Hönle AG aufgenommen. Er folgt Dr. Franz Richter nach, der vom Aufsichtsrat für ein Jahr in den Vorstand entsendet worden war, um die Geschäfte interimsweise zu führen.

Weiterlesen »