Erste Tests erfolgreich: Joghurt-Becher aus 100 Prozent Recycling-Material

(Bild: Madele / Shutterstock)

Das Ziel war von Beginn an klar: Aus recyceltem Polystyrol sollen Verpackungen f├╝r Lebensmittel hergestellt werden. Bisher ist das Kunststoff-Recyclat noch nicht f├╝r Lebensmittel-Anwendungen zugelassen. Verpackungshersteller Greiner Packaging sieht sich allerdings in der Lage, einen Joghurt-Becher aus 100 Prozent recyceltem Material zu produzieren. Entsprechende Versuche in der Schweiz seien erfolgreich verlaufen, teilt das Unternehmen mit.

Mit dem K3 Joghurt-Becher ist Greiner schon seit L├Ąngerem am Markt. Er besteht aus einer umweltfreundlichen und attraktiv bedruckbaren Karton-Kunststoff-Kombination. Genau dieser Becher ist nun Gegenstand eines Projektes, das Greiner Packaging in der Schweiz durchgef├╝hrt hat. Das Unternehmen m├Âchte mit dieser Entwicklung┬ádie hervorragende Recycling-F├Ąhigkeit von Polystyrol (PS) unterstreichen.

Aus recyceltem PS sollen Verpackungen f├╝r Lebensmittel entstehen. Bei diesem Projekt wurde nun zum ersten Mal 100 % mechanisch recyceltes PS mit 100 % Recycling-Karton kombiniert. Das Ganze wurde f├╝r die typischen Schweizer Dual-Joghurt-Packs getestet. Die Ergebnisse sind nach Auskunft des Unternehmens vielversprechend.

Aktuell im Test: Dual-Joghurt-Packs mit 100 % mechanisch recyceltem PS (Bild: Greiner Packaging)



Erstmals 100 % mechanisch recyceltes PS verarbeitet

In Tests hat PS seine ausgezeichnete Eignung f├╝r mechanisches Recycling mit hohen Reinheitswerten bewiesen. Tats├Ąchlich erreicht mechanisch recyceltes PS Reinheitswerte von 99,9 % und hat damit das Potenzial, Lebensmittelstandard zu erreichen. Dieses in den Tests verwendete Kunststoff-Rezyklat r-PS ist im Moment zwar noch nicht f├╝r Lebensmittel-Anwendungen zugelassen, dennoch sieht Greiner Packaging in den ersten Versuchen den Beweis, dass man schon heute in der Lage ist, Joghurt-Becher mit 100 % mechanisch recyceltem PS zu produzieren. Die Zertifizierung des Materials sei bereits in Arbeit.

ÔÇ×Nur mit dem Engagement vieler Unternehmen entlang der Wertsch├Âpfungskette kann am Ende das Ziel der Zulassung f├╝r 100 % mechanisch recyceltes PS bzw. dessen Verfahren f├╝r den Kontakt mit Lebensmitteln erreicht werden. Im Moment stehen unsere ersten Tests gemeinsam mit einem Kunden in der Schweiz im Fokus unserer Aktivit├Ąten zu diesem ThemaÔÇť
Tobias Strasser, Managing Director am Greiner Packaging Standort in Diepoldsau, Schweiz

Zustande kam dieses Projekt ├╝ber die SCS-Initiative (Styrenics Circular Solutions),┬ádie die Kreislaufwirtschaft f├╝r Styrolkunststoffe realisieren m├Âchte.┬áDabei stehen im Moment die Vorteile der Nutzung von mechanisch recyceltem PS im Fokus: Ein niedriger CO2-Fu├čabdruck dank nachhaltiger Materialien sowie die Etablierung geschlossener Material-Kreisl├Ąufe. Das hei├čt, dass keine Mischung mit Neumaterial notwendig ist ÔÇô und damit ein nachhaltiges Gesamt-Konzept problemlos realisiert werden kann.