Austausch und Unterstützung für ukrainische Drucker

Screenshot mit acht Personen von einem Videocall.
(Bild: Print Against War)

Die gemeinnützige Initiative Print Against War setzt sich für die Drucker und Druckverarbeiter in der Ukraine ein. Die Situation der vom Krieg Betroffenen wird dokumentiert und ein Austausch und Kontakt mit anderen europäischen Unternehmen hergestellt. 

Die Drucker und Druckverarbeiter, die keine Schäden oder Zerstörungen erlitten haben, können weiterhin arbeiten, doch sie haben den Großteil ihrer Aufträge und Umsätze verloren. Seit dem 24. Februar ist das Leben all dieser Menschen aus den Fugen geraten. Viele von ihnen erhalten den Mindestlohn oder nicht einmal das. Print Against War kümmert sich um sie, bezieht sie ein, hört ihnen zu und versteht ihre Bedürfnisse.

“Wir konnten mit einigen mittleren und großen Akzidenzdruckereien sprechen. Sie sind in der Lage, mit ihren Mehrfarben-Offsetdruckmaschinen im B1- und B2-Format und ihren Buchbindereien große Druckvolumen zu verarbeiten. Wir haben uns auch mit mehreren digitalen Druckereien getroffen, die sich auf kleine Auflagen, Just-in-time-Aufträge, Kampagnen im Innen- und Außenbereich spezialisiert haben und digitale Bogendruckmaschinen, Großformatdrucker und Schneideplotter einsetzen. Neben Unternehmensgruppen können auch mehrere kleine und mittlere Verpackungsunternehmen bedruckte und veredelte Schachteln und Etiketten herstellen. Einige haben in hochmoderne digitale Veredelungsmaschinen und digitale Schmalbahn-Etikettendruckmaschinen investiert.“

Lorenzo Villa, Mitbegründer der Meaningful Print Foundation

Für die meisten Unternehmen haben die Aufrechterhaltung des Betriebs und die Sicherung eines Mindestlohns für die Beschäftigten und ihre Familien oberste Priorität. Da sie sich nicht auf inländische Aufträge und Exporte nach Russland verlassen können, suchen ukrainische Druckereien und Druckverarbeiter Partnerschaften mit europäischen Unternehmen, denen sie Druckerzeugnisse zu vernünftigen Kosten liefern können. Die Logistik mag ein Problem darstellen, doch sind viele bereit, zu produzieren und zu liefern.

Interessierte Unternehmen können Print Against War beitreten und darüber mit den Druckern und Druckverarbeitern in der Ukraine in Kontakt treten, sich mit ihnen austauschen und Unterstützung leisten. 

Quelle: Print Against War

Weitere Meldungen zur Ukraine

Granaten auf dem Firmenhof

Der russische Einmarsch in der Ukraine hat unvorstellbares Leid verursacht und wird es auch weiterhin tun. Auch die ukrainische Verpackungsindustrie ist nicht verschont geblieben. Valeriia Grankina, Geschäftsführerin des in Charkiw ansässigen Verpackungsunternehmens Slavena, floh mit ihrer Familie nach Bayern. Für das packaging journal hat sie Ende März einen sehr persönlichen Bericht über den Status quo des Unternehmens und der ukrainischen Verpackungsindustrie insgesamt verfasst.

Weiterlesen »