Groninger liefert Covid-19-Anlage in Rekordzeit

Auslieferung der Covid-19-Anlage von Groninger in die USA
Die Vial-Anlage mit Isolator bringt es auf 33 Tonnen Gesamtgewicht. (Bild: Groninger)

Groninger hat Anfang Mai erneut eine Anlage verschickt, die speziell f├╝r die Verarbeitung von Covid-19-Impfstoffen eingesetzt wird. Nur elf Monate liegen zwischen der Bestellung und der Inbetriebnahme.

In Rekordzeit wurde eine Abf├╝ll-und Verschlie├čmaschine f├╝r einen US-amerikanischen Pharmazeuten ausgelegt, gebaut und fristgerecht ausgeliefert. Der Kunde, ein nationaler US-Lohnabf├╝ller, der Teil eines international agierenden Pharmaunternehmens ist, hatte im Fr├╝hsommer 2020 einen Auftrag der US-Beh├Ârden zur Produktion und Verarbeitung von Corona-Impfstoffen erhalten. Seit Herbst l├Ąuft der Produktions-und Verarbeitungsprozess in anderen Werken bereits. Jetzt wird die Kapazit├Ąt zus├Ątzlich erweitert.

Covid-19-Anlage war einer der ambitioniertesten Auftr├Ąge

Der Bau und die termingerechte Auslieferung dieser Anlage seien einer der ambitioniertesten Auftr├Ąge der ├╝ber 40-j├Ąhrigen Firmengeschichte gewesen, so Jens Groninger, CEO des gleichnamigen Maschinenbauunternehmens aus Crailsheim.

Integra von Groninger wird in die USA geliefert

(Bild: Groninger)

F├╝r den Luft-Transport charterte Groninger extra ein Flugzeug. Im Gep├Ąck: eine so genannte Integra, eine Vial-Anlage mit integriertem Isolator. Das integrierte Maschinenkonzept ist eine gemeinsame Entwicklung mit dem Isolatorenhersteller Skan und wurde 2018 erstmals auf der Achema vorgestellt.

Fast 15.000 Vials und damit rund 45.000 Impfdosen werden nach der Inbetriebnahme st├╝ndlich auf der vollintegrierten Anlage verarbeitet. Die Linie wird unter Vollauslastung betrieben und damit monatlich ├╝ber 30 Millionen Impfdosen herstellen.

Quelle: Groninger