Drehverschluss aus CO2-reduziert hergestelltem Weißblech

rasselstein bluemint steel
Mit dem Einsatz von rasselstein Weißblech aus bluemint Steel kann bis zu 69 Prozent CO2 eingespart werden(Bild: thyssenkrupp Rasselstein)

Die Zentis GmbH setzt als erster Konfitürenhersteller nun Weißblech aus CO2-reduziert hergestelltem bluemint Steel von thyssenkrupp Rasselstein für den Drehverschluss ihrer NaturRein Fruchtaufstriche ein.

Das Konzept der NaturRein Fruchtaufstriche basiert auf dem Nachhaltigkeitsgedanken – beim Produkt und bei der Verpackung. Der von der Pano Verschluss GmbH hergestellte Drehverschluss ist zum einen PVC-frei, zum anderen aus CO2-reduziertem Weißblech von thyssenkrupp Rasselstein hergestellt. Bei der Herstellung dieses Weißblechs wird bluemint Steel eingesetzt.

Das Produkt selbst verfügt über eine naturbelassene Rezeptur, die nur drei klassische Zutaten verwendet und ohne den Zusatz von künstlichen Aromen oder Konservierungsstoffen auskommt.  Gleichzeitig ist NaturRein das erste klimaneutral zertifizierte Zentis Sortiment.

Zentis naturrein
Zentis NaturRein mit Blueseal Drehverschluss aus CO2-reduziert hergestelltem Weißblech. (Bild: Zentis)

Kooperation für mehr Klimaschutz

“Beim Thema Klimaschutz ist ein Faktor besonders wichtig: smarte Zusammenarbeit auf allen Ebenen“, so Oliver Böcker, Gesamtgeschäftsleiter Marke bei Zentis. „Mit den Unternehmen Pano und thyssenkrupp Rasselstein haben wir starke und kompetente Partner an unserer Seite. Die Kooperation ist ein essenzieller Schritt in puncto Klimaschutz – und ganz im Sinne unserer  Nachhaltigkeitsstrategie.“

“Mit dem Einsatz von rasselstein Weißblech aus bluemint Steel kann bis zu 69 Prozent CO2 eingespart werden. Die realen CO2-Einsparungen können Kunden und deren Kunden helfen, ihr Scope-3 Ziel zu erreichen. Und das Ganze eben ohne Carbon Offsetting, sondern nur durch alternative Einsatzstoffe im Prozess der Stahlerzeugung. Hierdurch wird vor allem der Einsatz von Kohle für den Reduktionprozess im Hochofen vermindert.“

Dr. Peter Biele, CEO von thyssenkrupp Rasselstein

Kunden erkennen den aus bluemint Weißblech produzierten PVC-freien Blueseal Verschluss am blauen Dichtring.

Quelle: thyssenkrupp Rasselstein

thyssenkrupp Rasselstein - Weitere Meldungen

thyssenkrupp Rasselstein wasserstoff in der weißblechproduktion

Wasserstoff in der Weißblechproduktion

thyssenkrupp Rasselstein beteiligt sich an zwei Forschungsprojekten, die sichmit der Frage beschäftigen, wie Wasserstoff als Brennstoff die CO2-Emissionen auch in der Stahlweiterverarbeitung, also nicht nur bei der Stahlerzeugung, verringern kann.

Weiterlesen »

packaging journal TV #25

Neuigkeiten aus der Verpackung im Bild. Der Krieg in der Ukraine wirkt sich auch auf die Verpackungsbranche aus. Wien recycelt erfolgreich mit einer App und Alba und OMV bauen eine neue Sortieranlage.

Weiterlesen »
Der Materialkreislauf bei Weißblech aus dem privaten Endverbrauch ist beinah geschlossen. 2020 wurden 91,4 Prozent stofflich wiederverwertet.

Hohe Recyclingrate bei Weißblech

Die GMV meldet in der aktuellen Recycling-Bilanz für Verpackungen hohe Recyclingraten für Weißblech. In Deutschland wurden 2020 91,4 Prozent Weißblech aus privatem Endverbrauch stofflich wiederverwertet.  

Weiterlesen »