Glasverpackungen im Wandel?!

Die Behälterglasherstellung soll zukünftig klimaneutral werden.
Die Behälterglasherstellung soll zukünftig klimaneutral werden. (Bild: BV Glas)

Glas gehört zu den ältesten Werkstoffen der Menschheit. Bereits ab etwa 1.500 v. u. Z. gelang es, Hohlkörper aus Glas herzustellen. Seitdem inspiriert es den Erfindergeist und ist unverzichtbarer Begleiter der zivilisatorischen Entwicklung. Bei all seinen vielseitigen Gestaltungsmöglichkeiten zeigt sich vor allem in seiner Herstellung die große Bedeutung des Zusammenspiels von Kontinuität und Veränderung.

Im Angesicht der Geschichte von Behälterglas war die letzte Dekade nur ein Wimpernschlag. Und doch sind Veränderungen zu verzeichnen. Mit der Auszeichnung „Produktinnovation in Glas“, die seit 2014 jährlich verliehen wird, nimmt das Aktionsforum Glasverpackung nicht nur die jeweils aktuellen Trends und Entwicklungen unter die Lupe. Es setzt auch ein klares Zeichen für innovative Produkte, die den Werkstoff Glas zu würdigen wissen.

Nachhaltigkeitsbotschafter

Das Bewusstsein, wie wichtig Abfallvermeidung bzw. Recycling für das Klima und die Schonung von Ressourcen ist, wächst und damit auch die Bedeutung von Glas als Verpackungsmaterial. Fakt ist, dass Glas zu 100 Prozent recyclingfähig ist und sich ohne Qualitätsverlust beliebig oft zu neuen, hochwertigen Glasverpackungen verarbeiten lässt. Glasverpackungen enthalten durchschnittlich 60 Prozent Recyclingglas. Bei grünem Glas sind es sogar bis zu 90 Prozent.

Signifikante Veränderungen zur Nachhaltigkeit im Bereich Behälterglas lassen sich jedoch schwer berechnen. Dies zeigt sich etwa bei Materialeinsparungen, die in der Massenproduktion erzielt werden: Erfolge verwischen in der Statistik durch den häufigeren und Mehreinsatz im Luxussegment.

Pure happiness in an attractive package ...
Pures Glück in einer attraktiven Verpackung … (Bild: Ulrich Perrey)

Bei der Transformation der Glasindustrie zeigt sich die Bedeutung von Kontinuität und Veränderung in besonderem Maße: Die Glashersteller arbeiten schon seit geraumer Zeit engagiert an vielversprechenden Konzepten zur Erreichung einer klimaneutralen Produktion, sind aber von externen Taktgebern abhängig. Dazu gehört vor allem die Bereitstellung beziehungsweise der Ausbau der benötigten bundesweiten Infrastruktur zum Transport alternativer Energien wie grünem Strom oder Wasserstoff.

Trotzdem nimmt Behälterglas gerade für Produkte, bei denen die ökologische Nachhaltigkeit als Marketingargument wirken soll, einen wichtigen Stellenwert ein. Sicher stehen auch hier der hervorragende Produktschutz und die sehr gute Recyclingfähigkeit im Vordergrund. Aber auch seine Mehrwegfähigkeit und Optionen zum Upcycling machen Glas zum optimalen Packmittel in diesem wachsenden Bereich.

“Mehrweganwendungen von Glasverpackungen auch außerhalb des Getränkesegments, fortschreitendes Downgauging bei Einwegglasverpackungen und intelligente Ideen zu einem attraktiven Upcycling durch entsprechendes Design von Glasverpackungen sind die deutlichsten Entwicklungen der letzten Jahre, die den Beitrag von Glasverpackungen zu einer ökologischen Nachhaltigkeit unterstreichen.“

Dr. Ulrich Nehring, Nehring Consultants und Jurymitglied der Produktinnovationen in Glas

Ausdruck der Markenidentität

A packaging, like from the pharmacy ...
Eine Verpackung, wie aus der Apotheke ... (Bild: DSM Deutsche Spirituosen Manufaktur)

Neben dem ökologischen Aspekt steht die Anmutung von Glas für die Markenbildung im Fokus: hochwertig, edel und sehr vielseitig hinsichtlich Gestaltung und Individualisierbarkeit. Eine ansprechende Optik, also die zum Produkt passende formal-ästhetische Gestaltung hinsichtlich Form, Größe, Farbe, Material oder Oberfläche, reicht allein aber nicht aus. Verpackungsdesign bedeutet mehr als die Entwicklung einer praktischen Hülle für ein Produkt. Lebensmittel oder Getränke werden oft unbewusst daran gemessen, wie sie verpackt sind. Eng verbunden damit ist die Erwartung an die Produktqualität. So verbindet man mit dem Rotwein in einer attraktiven Glasflasche ein völlig anderes Genusserlebnis als mit demselben Produkt in einer alternativen Verpackung. Genau dieser Erkenntnis folgten in den letzten zehn Jahren auch die Einreichungen bei den Produktinnovationen in Glas. Ähnlich dem Kosmetikbereich wurden aufwendiger dekorierte und gestaltete Glasverpackungen eingereicht.

Eine Markenidentität über das charakteristische Design einer Glasverpackung zum Ausdruck zu bringen, ist bei hochpreisigen Produkten vor allem aus den Bereichen Kosmetik und Spirituosen relativ häufig gelungen. Bei Massenprodukten im Lebensmittelbereich ist diese Umsetzung meist anspruchsvoller. „In den letzten zehn Jahren gab es aber mehrere derartige Erfolgsgeschichten, vor allem bei Feinkostsoßen und fruchtigen Brotaufstrichen“, betont Dr. Ulrich Nehring.

Entwicklungen im Sortiment

The coffee in the milk bottle ...
Der Kaffee in der Milchflasche … (Bild: neon-fotografie)

Glasverpackungen eignen sich in besonderer Weise, durch ihre Form Wertigkeit sowie einen ganz spezifischen Markencharakter zum Ausdruck zu bringen und Produkte damit im Supermarktregal leicht erkennbar zu machen.

Einige Hersteller und vor allem Start-ups haben in den letzten Jahren Glas als aufmerksamkeitsstarke Einweg- oder Mehrwegverpackung für ihre Produkte entdeckt. Der Bogen spannt sich hier von gemixten Cocktails über Tee im Glas, Kaffeebohnen oder Backmischungen in der Flasche bis hin zum Kräutergarten.

Die Entwicklung, Getränke vermehrt in Glas und dabei insbesondere in Mehrweg abzufüllen, betrifft dabei weniger die Brauindustrie. Der Anteil beträgt dort schon seit der Einführung des Einwegpfands konstant um oder teilweise sogar mehr als 80 Prozent. Im Bereich der Mineralwässer und der Limonaden allerdings ist deutlich die Rückkehr zu Glasverpackungen zu spüren. Molkereiprodukte finden sich immer häufiger in bepfandeten Mehrweggebinden und inzwischen denkt sogar die Weinbranche über einen Einstieg in das Mehrwegsystem nach. Das hat natürlich viel mit dem Anstieg des ökologischen Bewusstseins und der damit einhergehenden Verbrauchererwartung zu tun.

“In der Getränkebranche fällt zudem der Retro-Trend auf. Die Euro-Flasche erlebt vor allem im südlichen Teil der Republik eine Renaissance. Dort gibt es kaum eine Brauerei, die diese Flaschen nicht wieder zumindest als Sortimentsergänzung eingeführt hätte. Es wird vor allem Hell-Bier in Euroflaschen gefüllt, diese Biersorte zeigt insgesamt einen sehr auffälligen Marktaufschwung.“

Achim Nieroda, Technik beim Deutschen Brauer-Bund e. V. und Jurymitglied der Produktinnovationen in Glas

Der Trend zu bewussterem Konsum und natürlichen Lebensmitteln kommt Glas ebenfalls zugute. Da es keine Wechselwirkung zwischen Glas als Verpackung und dem Füllgut gibt, steht Glas für unverfälschten Geschmack und den optimalen Schutz von Nährstoffen und Vitaminen. Damit ist das älteste Verpackungsmaterial der Welt gleichzeitig jenes, das den Ansprüchen der heutigen Verbraucher am ehesten zu entsprechen scheint.

Breaking new ground as a pioneer for sports drinks in glass bottles
Als Vorreiter für Sportgetränke in Glasflaschen neue Wege gehen … (Bild: Bad Pyrmonter Mineral- und Heilquellen)

Eine Dekade „Produktinnovation in Glas“

In diesem Jahr sind Unternehmen aus der Getränke- und Lebensmittelbranche bereits zum zehnten Mal eingeladen, ihre innovativen und in Glas verpackten Produkte zum Wettbewerb einzureichen. Diese werden von einer unabhängigen Experten-Jury genau unter die Lupe genommen und geprüft. Beurteilt werden verschiedene Kriterien: Inhaltsstoffe, Konzept des Produkts, Formgebung der Glasverpackung, Praktikabilität und Marketingstrategie. Die besten sechs Produkte schaffen es in die Nominierung, die Bekanntgabe der Gewinner erfolgt auf dem „Trendtag Glas“. Das Branchenevent für Entscheider aus Marketing, Handel und Einkauf wird 2023 im September in Hamburg stattfindet. Den Sieger in der Kategorie „Publikumsliebling“ wählen die Teilnehmer des Trendtags direkt vor Ort. In diesem besonderen Jubiläumsjahr wird die Jury zusätzlich einen weiteren Preis vergeben: Unter den Endrundenteilnehmern der letzten zehn Jahre wird der Dekaden-Gewinner der Produktinnovation in Glas gekürt.

www.glasaktuell.die

Weitere Meldungen aus dem Magazin

Zetes zeigt Lösungen für die vernetzte Supply Chain

Zur LogiMAT hat Zetes technologische Innovationen für eine resilientere und effizientere Lieferkette im Gepäck und unterstützt Unternehmen bei der Digitalisierung, Prozessoptimierung und Automatisierung für eine durchgängig vernetzte, kollaborative Lieferkette mit Echtzeit-Performance-Daten.

Weiterlesen »