Hohe Recyclingrate bei Weißblech

Der Materialkreislauf bei Weißblech aus dem privaten Endverbrauch ist beinah geschlossen. 2020 wurden 91,4 Prozent stofflich wiederverwertet.
Der Materialkreislauf bei Weißblech aus dem privaten Endverbrauch ist beinah geschlossen. 2020 wurden 91,4 Prozent stofflich wiederverwertet. (Bild: Shutterstock/Matee Nuserm)

Die Gesellschaft für Verpackungsmarktforschung (gmv) meldet in ihrer aktuellen Recycling-Bilanz für Verpackungen hohe Recyclingraten für Weißblech. So wurden in Deutschland 2020 91,4 Prozent Weißblech aus privatem Endverbrauch stofflich wiederverwertet.  

Weißblech hat einen überzeugenden Vorteil gegenüber vielen anderen Verpackungsmaterialien: es ist nahezu 100 Prozent recycelbar. Die charakteristischen Eigenschaften dieses Metalls erlauben es, Stahl immer wieder von Neuem einzuschmelzen und mit Roheisen aus dem Hochofen zu Rohstahl und danach zu einem neuen Stahlprodukt zu verarbeiten.

Der Bericht der Gesellschaft für Verpackungsmarktforschung zeigt eine hohe Recyclingrate für Weißblech aus dem privaten Endverbrauch.
Der Bericht der Gesellschaft für Verpackungsmarktforschung zeigt eine hohe Recyclingrate für Weißblech aus dem privaten Endverbrauch. (Bild: thyssenkrupp Rasselstein GmbH)

“Weißblech zeigt sich damit erneut als nachhaltiges Verpackungsmaterial in einem geschlossenen, gut funktionierenden Materialkreislauf. Es kann immer und immer wieder ohne Verlust seiner inhärenten Eigenschaften wiederverwertet werden. Eine Weißblechdose, ein Nockendrehverschluss oder ein Kronenkorken kann nach Gebrauch zu einem neuen, hochwertigen Stahlprodukt als Teil einer Windkraftanlage, einer Autokomponente oder einem Fahrradteil recycelt werden.“

Dr. Peter Biele, CEO der thyssenkrupp Rasselstein GmbH

Richtige Trennung spielt wichtige Rolle

Die thyssenkrupp Rasselstein GmbH trägt selbst dazu bei, den Materialkreislauf effektiv zu schließen, indem das Unternehmen durch eigene Rückführungssysteme – die DWR – Deutsche Gesellschaft für Weißblechrecycling mbH für den privaten und die Kreislaufsystem Blechverpackungen Stahl GmbH für den gewerblich/industriellen Sektor –  den Wertstoffkreislauf von Verpackungsstahl in Deutschland sichert.

„Damit das möglich ist, muss Weißblech richtig entsorgt werden – hier ist der Verbraucher am Zug. Entleerte Weißblechverpackungen gehören in den gelben Sack oder in die gelbe Tonne. Nur so kann sichergestellt werden, dass die Stahlverpackung auch wieder in den Materialkreislauf zurückkehrt.“

Dr. Peter Biele

2020 war insgesamt ein außergewöhnliches Jahr – geprägt durch den Beginn der Corona-Pandemie. So stieg der Verbrauch von Lebensmitteldosen coronabedingt laut gvm-Bericht um 9 Prozent an, da die Haushalte verstärkt Vorräte angelegt haben. Der Verbrauch von chemisch-technischen Verpackungen verzeichnete gar ein Plus von 16 Prozent, da der Do-it-yourself Markt im Berichtszeitraum florierte. Die Berechnung der Recyclingrate wurde von der gvm zum Berichtsjahr 2020 in Übereinstimmung mit dem EU-Durchführungsbeschluss EU 2019/665 modifiziert.

Quelle: thyssenkrupp

thyssenkrupp - Weitere Meldungen

thyssenkrupp Rasselstein wird Hoffmann Neopac in Zukunft mit CO2-reduziertem Stahl beliefern.

Hoffmann Neopac setzt auf CO2-reduzierten Stahl

Das Verpackungsunternehmen Hoffmann Neopac und der Metallproduzent thyssenkrupp Rasselstein haben eine Absichtserklärung zur Belieferung mit CO2-reduzierten Verpackungsstahl unterschrieben. Mit dem Werkstoff wird Hoffmann Neopac sein Produktportfolio um CO2-reduzierte Dosen nochmals erweitern.

Weiterlesen »