LogiMAT 2019: Alle Messehallen in Stuttgart sind komplett ausgebucht

Virtuelle Realität und künstliche Intelligenz auf der LogiMATVirtuelle Realität und Künstliche Intelligenz sind auch in der Intralogistik auf dem Vormarsch. (Bild: Euroexpo Messe- und Kongress-GmbH)

Komplett ausgebucht und alle zur Verfügung stehenden Messehallen mit einer Ausstellungsfläche von 120.000 Quadratmetern belegt: Die 17. LogiMAT verkündet wenige Wochen vor ihrer Eröffnung am 19. Februar 2019 rundum erfreuliche Nachrichten. Die ausstellenden Unternehmen haben mehr als 130 Weltpremieren und Messeneuheiten angekündigt. Erwartet werden etwa 57.000 Besucherinnen und Besucher.

Bis zum 21. Februar geht es auf dem Stuttgarter Messegelände gemäß dem Veranstaltungsmotto wieder um „Intralogistik aus erster Hand: Intelligent – Effizient – Innovativ“. Weil die renommierte Intralogistik-Messe bereits im Sommer des vorigen Jahres nahezu komplett ausgebucht gewesen ist, aktivierten die Veranstalter der Münchner Euroexpo Messe- und Kongress-GmbH sämtliche Flächen, die die Landesmesse Stuttgart zu bieten hat. Insofern werden dieses Jahr zum ersten Mal auch die Halle 2 und die Galerie in Halle 1 belegt.

Auch wegen der vergrößerten Ausstellungsfläche ist die Zahl der Neuaussteller deutlich gestiegen. Mehr als 250 Unternehmen stellen das erste Mal auf der LogiMAT aus. Messe-Projektleiter Michael Ruchty hebt außerdem die hohe Zahl internationaler Aussteller hervor. Circa ein Drittel der mehr als 1.600 teilnehmenden Unternehmen kommen demnach aus dem europäischen Ausland. Weitere 90 Aussteller reisen aus Übersee an.

Packaging-Branche trifft sich in den Hallen 4 und 6

Im Wesentlichen wie gewohnt präsentiert sich das Hallen-Layout. Anlaufpunkt für die Verpackungsbranche wird vor allem der Bereich um die Hallen 4 und 6 sein. Dort werden Verpackungen, Wiegesysteme, Behälter und Kennzeichnungstechniken präsentiert. Konkret zeigen die Aussteller dort unter anderem Drehteller-Stretchwickler, 3D-Schwerpunktwaagen und Lösungen zur mobilen 3D-Frachtvermessung, digitale Sicherheitsdrucker, fälschungssichere Etiketten sowie erweiterte RFID-Drucker, -Etiketten und -Anwendungen, aber auch Mehrweglösungen aus dem Bereich der Logistik 4.0. Präsentiert werden auch halbautomatische Verpackungsinseln.

Die Hallen 4 und 6 sind Anlaufpunkte für die Verpackungsbranche

Die Packaging-Branche findet auf der LogiMAT 2019 in den Hallen 4 und 6 zahlreiche relevante Innovationen. Außerdem blickt ein eigenes Forum am Mittwoch, 20. Februar, auf die Verpackungslogistik 4.0. (Bild: Euroexpo Messe- und Kongress-GmbH)

Am stärksten vertreten auf der LogiMAT sind traditionell die Maschinen- und Anlagenbauer. Sie zeigen ihre Lösungen in den Hallen 1, 3, 5 und 7 sowie in einem Teil der Halle 2. Die verbleibende Fläche der Halle 2 wird von dem Gemeinschaftsstand „Innovation Made in Germany“ belegt. Des Weiteren finden die Besucher dort „TradeWorld“, die Kompetenzplattform für Handelsprozesse mit Angeboten rund um E-Commerce und Omnichannel-Marketing.

Die Hallen 6 und 8 sind der zweitstärksten Ausstellergruppe gewidmet, den Anbietern von Softwarelösungen für die Intralogistik. Die LogiMAT-Organisatoren freuen sich, dass alle führenden Hersteller von Flurförderfahrzeugen in Stuttgart präsent sein werden. Deren Angebot findet sich in den Hallen 9 und 10. Fahrerlose Transportsysteme werden wiederum in Halle 7 gezeigt.

Rahmenprogramm hebt Messe auf Kongressniveau

Die LogiMAT legt seit jeher Wert darauf, dass sie mehr als „nur“ eine Messe ist. Mit dem umfangreichen Rahmenprogramm aus mehr als 30 hochkarätigen Fachforen und Liveveranstaltungen erreiche man Kongressniveau, betonen die Veranstalter. Thematisch geht es in diesen Veranstaltungen um Intralogistik, Nachhaltigkeit, Digitalisierung, autonome Transporte, Künstliche Intelligenz (KI) und Robotik.

„Trade World“ auf der LogiMAT

Auch dieses Jahr findet die „TradeWorld“ wieder ihren Platz auf der LogiMAT. Der Ausstellungsbereich versteht sich als Kompetenzplattform für Handelsprozesse mit Angeboten rund um E-Commerce und Omnichannel-Marketing. (Bild: Euroexpo Messe- und Kongress-GmbH)

Das Thema KI wird in seiner ganzen Breite in gleich drei Fachforen diskutiert. Wie KI die Intralogistik verändern wird, ist Thema beim ersten der drei Foren am ersten Messetag ab 11 Uhr auf der Forumsfläche A in Halle 1. Fortgesetzt wird die Diskussion am 21. Februar. Auf Forumsfläche T in Halle 2 geht es um die Entwicklungsperspektiven von KI und Robotik in der Logistik. Wie lassen sich Produktionsdaten sinnvoll für KI-Anwendungen nutzen? Das erörtern die Referentinnen und Referenten am selben Tag im Forum D in Halle 8.

„In der vergangenen Dekade hat die LogiMAT den Zustrom internationaler Besucher insgesamt, wie auch bei den Gästen aus Übersee, mehr als verfünffacht.“
Michael Ruchty, Projektleiter der LogiMAT Stuttgart

Spannende Einblicke in Verpackungslogistik 4.0

Für Besucher aus dem Packaging-Bereich ist das Forum „Startklar für die Verpackungslogistik 4.0. Smarte Werkzeuge und innovative Lösungen“ besonders interessant. Prof. Dr.-Ing. Rolf Jansen wird es am Mittwoch, 20. Februar 2019, von 14:30 bis 15:45 Uhr in Forum C in Halle 4 moderieren. Prof. Dr. Jansen ist Vorstandsvorsitzender des Vereins zur Förderung innovativer Verfahren in der Logistik (VVL), der das Forum organisiert. Inhaltlich speist der VVL das Forumsangebot aus der Arbeit seiner verschiedenen Institute, die seit vielen Jahren gemeinsam mit Projektpartnern an neuartigen Lösungen für die Verpackungslogistik arbeiten.

Vier Vorträge sind im Rahmen des Forums vorgesehen. Denis Vukovic vom Institut für Distributions- und Handelslogistik des VVL stellt Möglichkeiten vor, wie Zustandsdaten von Transportgütern sensorgestützt über lange Zeit ermittelt werden können. Christian Bläul, IT-Leiter bei der Quodata GmbH aus Dresden, zeigt, wie mittels einer Smartphone-App die tatsächliche Haltbarkeit von Milch angezeigt werden kann. Jens Bucher von der Technischen Universität Dortmund wiederum geht auf die Potenziale des 3D-Drucks ein, um Verpackungen „on demand“ zu produzieren. Wie weit die Digitalisierung in der Verpackungsbranche bereits gediehen ist, wird schließlich Dominik Lemken von der Walther Faltsysteme GmbH beleuchten.