McDonald’s gibt Müll einen Korb

(Foto: McDonald´s Deutschland)

Gegen das achtlose Wegwerfen von Verpackungen: Fast-Food-Riese McDonald´s Deutschland will seine Kundinnen und Kunden dazu animieren, den Müll zielgenau einzuwerfen. Dafür wurden spezielle Körbe entwickelt.

In die Tonne statt auf die Straße: Mit der nationalen Kampagne “Gib Müll ’nen Korb“ motiviert McDonald’s in den nächsten Wochen zur korrekten Entsorgung von Abfall und möchte damit sein Engagement für ein sauberes Restaurantumfeld unterstreichen.

Ausgewählte Pilot-Restaurants erhalten im Rahmen der Aktivierung für den McDrive speziell gestaltete Abfall-Fangkörbe, die spielerisch und unterhaltsam zum zielgenauen Einwerfen anregen.

Zudem werden alle Restaurants in Deutschland mit neuen Werbemitteln ausgestattet, um auch vor Ort mehr Sichtbarkeit für Gäste und Besucher zu erzeugen. Ergänzend macht das Unternehmen auch auf seinen Social-Media-Kanälen und in Kooperation mit Influencer Aaron Troschke auf dieses wichtige Thema aufmerksam.

Nächster Halt im Verpackungsfahrplan

“Gib Müll ‘nen Korb” ist die Fortführung des Engagements von McDonald’s in Deutschland gegen achtlos weggeworfenen Abfall. So arbeitet das Unternehmen mit seinem strategischen Verpackungsfahrplan seit 2019 an der fortlaufenden Verringerung von Plastik- und Verpackungsabfall. Beispielsweise können durch die Umstellung von Karton- auf Einwickelpapier bis zu 70 Prozent Verpackungsmaterial bei ausgewählten Produkten eingespart werden. 

Quelle: Mc Donald´s Deutschland

Weitere Meldungen von McDonald´s

Aus den Unternehmen

McDonald’s gibt Müll einen Korb

Gegen das achtlose Wegwerfen von Verpackungen: Fast-Food-Riese McDonald´s Deutschland will seine Kundinnen und Kunden dazu animieren, den Müll zielgenau einzuwerfen. Dafür wurden spezielle Körbe entwickelt.

Weiterlesen »
Zwei rote Luftballons, die mit Papierhaltern versehen sind. Der linke ist gelb und trägt das Logo von McDonald's
Aus den Unternehmen

McDonald’s stellt Verpackungen um

McDonald’s in Deutschland setzt auf alternative Materialien. Trotz der Coronakrise will das Unternehmen bis 2025 nur noch Verpackungen aus erneuerbarem, recyceltem oder zertifiziertem Material einsetzen.

Weiterlesen »