Drucker to go: der neue Linx 10 von Bluhm

Bluhm mobiler Drucker Linx 10
(Bild: Bluhm)

Der neue mobile Continuous Inkjetdrucker Linx 10 von Bluhm Systeme hat das Format eines Werkzeugkoffers und kann leicht in Verpackungslinien integriert werden, deren Platzkapazit├Ąten begrenzt sind.

Der neue Linx 10 l├Ąsst sich schnell und ganz nach Bedarf von einer einzigen Person umstellen und einrichten. Der Drucker wiegt etwa halb so viel wie ein herk├Âmmlicher Tintenstrahldrucker und kann dank seiner leichten Konstruktion, dem Tragegriff und der Druckkopfarretierung einfach dorthin transportiert werden, wo Kennzeichnungsbedarf besteht.

Mit einer Breite von 53 Zentimetern und einer Tiefe von 19 Zentimetern ist der Linx 10 von Bluhm zudem nur etwa halb so gro├č wie konventionelle Continuous Inkjet-Drucker. Er l├Ąsst sich daher genau dort aufstellen, wo er an der Linie gebraucht wird. Alternativ kann er direkt auf einem Transportband oder an einer Produktionslinie montiert werden, wodurch sogar noch mehr Platz gespart wird.

Optionaler Liniengeschwindigkeitssensor

Der Linx 10 kann wahlweise mit einem Liniengeschwindigkeitssensor ausgestattet werden. Dadurch wird das Einrichten an der Linie noch einfacher. Der Sensor pr├╝ft die Geschwindigkeit einer Linie oder eines Transportbands und gew├Ąhrleistet, dass die Beschriftungen zum richtigen Zeitpunkt an der richtigen Stelle aufgebracht werden ÔÇô und zwar unabh├Ąngig von der Liniengeschwindigkeit, d.h. auch bei Geschwindigkeitsschwankungen. Dadurch wird eine gleichbleibende Beschriftungsqualit├Ąt sichergestellt.

Das Edelstahlgeh├Ąuse des Druckers hat die Schutzklasse IP55, die f├╝r die meisten Beschriftungsumgebungen geeignet ist. Durch seine robuste Bauweise ist zudem gew├Ąhrleistet, dass die Schwingungen der Produktionslinie keinerlei Auswirkungen auf die Druckleistung und -qualit├Ąt haben.

Bluhm linx 10

(Bild: Bluhm Systeme)

Wie sein ÔÇ×gro├čer BruderÔÇť, der Linx 8900, kennzeichnet auch der Linx 10 mit einem vollst├Ąndig versiegelten Druckkopf. Dieser Schreibkopf erfordert nur einen minimalen Reinigungsaufwand. Seine automatische Sp├╝lfunktion sorgt stets f├╝r einen sofortigen, problemlosen Start. Selbst wenn der Drucker einen Monat lang nicht genutzt wurde, liefert er gleich beim ersten Durchlauf korrekte Druckergebnisse ohne zus├Ątzliche Reinigung oder anderweitige Verfahrensprozesse. Das spart Zeit und Verbrauchsmaterial.

Der Linx 10 druckt bis zu drei Zeilen in einer Geschwindigkeit von 2,66 m/s. Die im Ger├Ąt verwendbare Tinte garantiert hochwertige Druckergebnisse auf jedem trockenen Material. Alle Verbrauchmaterialien sind in auslaufsicheren Nachf├╝llkartuschen erh├Ąltlich und lassen sich sogar w├Ąhrend des Druckvorgangs austauschen.

Bluhm Linx 10

(Bild: Bluhm Systeme)

Bedienbar wie ein Smartphone

Auch der ÔÇ×kleine LinxÔÇť weist zahlreiche bew├Ąhrte Linx-Merkmale auf, einschlie├člich der schnellen und einfachen Texteinrichtung ├╝ber einen Farbtouchscreen mit bildbasierter Text-Auswahl. Leicht verst├Ąndliche Symbole vereinfachen Einrichtung und Auswahl der Druckinformationen, sodass das Ger├Ąt beim Produkt- bzw. Linienwechsel schnell und fehlerfrei umger├╝stet werden kann.

Ein weiterer Vorteil des Druckers ist, dass er so konzipiert wurde, dass Kunden Wartungsarbeiten selbst durchf├╝hren k├Ânnen. Daf├╝r muss kein Techniker hinzugezogen werden. Da die Wartungsarbeiten an die Produktionszeiten angepasst werden k├Ânnen, lassen sich Ausfallzeiten reduzieren.

Linx 10 mit PrinterNet

Der Linx 10 wird standardm├Ą├čig mit der Software PrinterNet ausgeliefert. Mit PrinterNet lassen sich nicht nur die Einstellungen und Druckauftr├Ąge ├╝berwachen und ├Ąndern. Die Software erm├Âglicht zudem die Fernwartung des Ger├Ątes. Bei technischen Problemen kann so schnell geholfen werden ÔÇô ohne, dass ein Techniker anreisen muss.

Quelle: Bluhm Systeme