Sappi: Facestock-Papier für unterschiedliche Anwendungen

(Bild: Sappi Europe)

Das Papierunternehmen Sappi bringt mit Parade Label SG ein einseitig gestrichenes Facestock-Papier für Selbstklebeetiketten auf den Markt. Das Produkt ist für den direkten Lebensmittelkontakt zugelassen, eignet sich aber auch für Nutzung im Non-Food oder Kosmetikbereich.

Sappi bietet ein umfangreiches Sortiment an Papieren für Nassleim- und Selbstklebeetiketten an. Mit dem neuen Parade Label SG präsentiert das Unternehmen jetzt ein einseitig gestrichenes, semiglänzendes Facestock-Etikettenpapier, das für den direkten Kontakt mit Lebensmitteln zugelassen ist und das die DIN EN 71 für die Sicherheit von Spielzeug erfüllt. Das Einsatzgebiet umfasst etwa Etiketten, Food, Non-Food, Getränke, Gesundheits- und Schönheitspflegeprodukte. Dank der Druckeigenschaften im Thermal Transfer Druck eignet es sich auch im Bereich Logistik und für den Druck variabler Informationen.

Neues Equipment für Werk in Gratkorn

Diese frischfaserbasierte Facestock-Lösung garantiert hochwertige Ergebnisse in der gesamten Produktions- und Verarbeitungskette. Sie verfügt laut Unternehmensangaben über eine hohe Steifigkeit und Widerstandskraft, sodass das Etikett auch nach der Etikettierung nicht beschädigt wird und akkurat sitzt.

Für 100-prozentige Verfügbarkeit und eine schnelle Lieferung seiner Etikettenpapiere hat sich Sappi für die Zukunft aufgestellt und mit den Werken Alfeld, Carmignano und Condino die Weichen für eine sichere Produktion und lückenlose Lieferketten gestellt. Hinzu kommt jetzt das Werk in Gratkorn, in dem Sappi in neues technisches Equipment investiert hat. Neben den vorhandenen grafischen Papieren wird die verfügbare Kapazität sukzessive auf die Fertigung von Parade Label Etikettenpapieren ausgeweitet.

Quelle: Sappi Europe

Weitere Meldungen aus dem Bereich Papier und Pappe

Faller optimiert Beschaffung von Pharmaverpackungen

Faller optimiert Beschaffung von Pharmaverpackungen

In der Pharmabranche erhöhen immer mehr Aufträge in immer kleineren Losgrößen und mit kurzen Vorlaufzeiten die Komplexität der gesamten Supply Chain. Faller Packaging unterstützt jetzt einen Pharmahersteller aus Süddeutschland dabei, die Beschaffung der benötigten Sekundärverpackungen schneller, kostengünstiger und nachhaltiger zu gestalten.

Weiterlesen »