Stabiler Absatz in der Wellpappenindustrie

Absatzplus für Wellpappe
(Bild: VDW)

Die Wellpappenindustrie erweist sich in der Corona-Krise als robust. Dieses Fazit zieht der Verband der Wellpappen-Industrie (VDW). Trotzdem steige der wirtschaftliche Druck auf die Wellpappenhersteller.

Wie der Verband mitteilt, verzeichneten seine Mitglieder im Vergleich zum Vorjahreszeitraum im zweiten Quartal 2020 einen arbeitstäglich bereinigten Absatzrückgang von 1,1 Prozent . In absoluten Zahlen entspricht dies einem Rückgang von etwa 21,6 Millionen m2 Wellpappe. Insgesamt haben die im VDW organisierten Unternehmen von April bis Juni 1,91 Milliarden m2 abgesetzt.

Absatz in der Wellpappenindustrie stabil

Dahingegen blieb der arbeitstäglich bereinigte Absatz im gesamten ersten Halbjahr 2020 stabil. Insgesamt setzten die Unternehmen in diesem Zeitraum knapp 4 Milliarden m2 ab. Das sind 39,6 Millionen mehr als im ersten Halbjahr 2019. Es entspricht einem leichten arbeitstäglichen Plus von 0,2 Prozent.

„Die Nahrungs- und Genussmittelindustrie ist mit jedem dritten verkauften Quadratmeter Wellpappe unser wichtigster Abnehmer. Daher hat sich die Sonderkonjunktur im Lebensmitteleinzelhandel im März und April mit außergewöhnlichen Wachstumsraten von 4,7 und 2,3 Prozent bei unseren Mitgliedern bemerkbar gemacht.“ Dr. Oliver Wolfrum, VDW-Geschäftsführer

Allerdings entwickele sich die Wellpappenindustrie zunächst in die andere Richtung. Denn die allgemeine Kaufzurückhaltung der Konsumenten und die angespannte konjunkturelle Gesamtlage führten im Mai und Juni zu Absatzrückgängen. Diese lagen bei 2,5 und 3,4 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum.

Grafik zur Entwicklung der Papier- und Wellpappenpreise

Entwicklung der Papier- und Wellpappenpreise in der Wellpappen-Industrie QI- 2016 bis QII-2020 (Bild: VDW)

„Die Wirtschaftsforschungsinstitute rechnen jedoch im dritten und vierten Quartal mit einer deutlichen Erholung. Etwa in der industriellen Produktion“, so Wolfrum. „Daran wird auch unsere Branche teilhaben.“

Erlöslage kritisch

Die Ertragslage der Hersteller in der Wellpappenindustrie sieht der VDW-Geschäftsführer kritisch. Die durchschnittlichen Erlöse sind im ersten Halbjahr 2020 um 6,9 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum gefallen. Konkret von 57,5 Cent auf durchschnittlich 53,6 Cent pro Quadratmeter. Indes entwickelt sich die Kostenseite gegenläufig.

„Während die Erlöse unserer Mitglieder seit Beginn des Jahres sinken, sind die Preise für Papier im ersten Halbjahr deutlich gestiegen“, so Wolfrum. „Damit nimmt der wirtschaftliche Druck auf die Wellpappenhersteller zu.“

Quelle: Verband der Wellpappen-Industrie