Stora Enso investiert 23 Millionen in Werk in Finland

Das Logo von Stora Enso ist auf einem grauen Container zu sehen.
Stora Enso investiert 23 Millionen Euro in die Flexibilisierung und Kapazitätserweiterung des Containerboard-Werks in Varkaus. (Bild: Jeppe Gustafsson/shutterstock)

Stora Enso investiert 23 Millionen Euro in die Flexibilisierung und Kapazitätserweiterung des Containerboard-Werks in Varkaus. Dadurch sollen auch die Kapazitäten für die Verwendung von Recyclingfasern erweitert werden. Mit den Vorbereitungsarbeiten für die Investition wird sofort begonnen und die Investition wird Ende 2022 abgeschlossen sein.

Ziel der Investition ist es, die Flexibilität des Produktangebots für die Kunden zu erhöhen und die Gesamtkapazität des Standorts um ca. 10 Prozent zu steigern. Dadurch wird auch der Einsatz von Recyclingfasern in der Produktion zusätzlich zu frischen Holzfasern erhöht.

Einsatz von Recyclingfasern wird erhöht

Am Standort Varkaus werden ungebleichter Weichholz-Zellstoff und hochwertiger brauner und weißer Deckkarton für Wellpappe hergestellt. Neben ungebleichtem Weichholz-Zellstoff verwendet die Papierfabrik derzeit etwa ein Drittel der gesamten in Finnland recycelten Kartonverpackungen als Rohstoff. Durch die Investition wird der Einsatz von Recyclingfasern am Standort weiter erhöht.

Der Standort Varkaus ist Teil der Stora Enso Packaging Materials Division, die über umfassendes Know-how bei der Nutzung von Holzfasern vom Produktdesign über das Endprodukt bis hin zum Recycling verfügt. Die Förderung und Ermöglichung des Recyclings von Kartonverpackungsprodukten ist ein wichtiges Nachhaltigkeitsziel, und Investitionen in Recyclingkapazitäten sind ein konkreter Weg, dieses Ziel zu unterstützen. Stora Enso strebt an, bis 2050 zu 100 Prozent erneuerbare Produkte herzustellen, die vollständig mit der Kreislaufwirtschaft in Einklang stehen und positive Kohlendioxidemissionen aufweisen.

Mehr Flexibilität

“Die Investition wird die Kapazität unserer Recyclingfaseranlage erhöhen und uns die Flexibilität geben, den Einsatz von Recyclingfasern in unserem Portfolio zu steigern. Die Investition wird auch die Produktionseffizienz durch technische Änderungen sowohl an der Kartonmaschine als auch an der Trocknungsanlage der Zellstofffabrik verbessern. Außerdem erhöht sich unsere Flexibilität, den Kunden verschiedene Produktqualitäten anzubieten, und die Kapazität des Standorts steigt leicht an.”

Jarkko Tehomaa, Direktor der Kartonfabrik Varkaus von Stora Enso

Die Umweltverträglichkeitsprüfung (UVP) und die Aktualisierung der Umweltgenehmigung sowie die vorbereitenden Arbeiten für die Investition werden unverzüglich in Angriff genommen. Die Investition wird bei laufendem Betrieb durchgeführt, und die endgültigen Installationen werden im Zusammenhang mit der jährlichen Wartungsabschaltung des Standorts im Spätherbst 2022 vorgenommen.

Am Standort von Stora Enso Varkaus sind rund 400 Mitarbeiter beschäftigt. Die jährliche Produktionskapazität des Werks für Verpackungskarton beträgt 450.000 Tonnen. Am Standort werden auch Zellstoff, Schnittholz und Furnierholz hergestellt.

Quelle: Stora Enso

Stora Enso - Weitere Meldungen

packaging journal TV #25

Neuigkeiten aus der Verpackung im Bild. Der Krieg in der Ukraine wirkt sich auch auf die Verpackungsbranche aus. Wien recycelt erfolgreich mit einer App und Alba und OMV bauen eine neue Sortieranlage.

Weiterlesen »
FH Campus Wien Studiengang Verpackungstechnologie

Praxisnahes Studium an der FH Campus Wien

Die österreichische Verpackungsindustrie und Markenartikler haben 2015 gemeinsam mit der FH Campus Wien den Studiengang Verpackungstechnologie entwickelt. Wer hier studiert, erhält eine praxisnahe Ausbildung und häufig auch gleich die Chance auf einen sicheren Jobeinstieg.

Weiterlesen »