Verbraucher streben nach Nachhaltigkeit

Verbraucher achten mehr auf einen nachhaltigen Lebensstil und auf die Nachhaltigkeit von Verpackungen und das Recycling.
(Bild: Shutterstock/Lisa-S)

Eine Befragung von Verbrauchern in mehreren europäischen Ländern zeigt, dass ein nachhaltiger Lebensstil an Wichtigkeit gewonnen hat – das betrifft auch Verpackungen und besonders das Thema Recycling. 58 Prozent der Befragten recyceln mehr als noch vor 12 Monaten. 

Zwei von drei europäischen Verbrauchern (63 Prozent) sind entschlossen, ihren Lebensstil nachhaltiger zu gestalten, und mehr als die Hälfte (58 Prozent) der Verbraucher setzt Recycling ganz oben auf die Liste ihrer Prioritäten, um die Auswirkungen des Klimawandels zu verringern. Trotz der aktuellen Herausforderungen für Verbraucher sind sich die Befragten in allen fünf untersuchten Ländern – Großbritannien, Frankreich, Deutschland, Spanien und Italien – einig, dass ein nachhaltiger Lebensstil wichtiger geworden ist. Die Befragten auf dem europäischen Festland sind den Ergebnissen zufolge diesbezüglich entschiedener als die im Vereinigten Königreich, wo etwas mehr als die Hälfte (57 Prozent) einen nachhaltigen Lebensstil für wichtiger hält, gegenüber 69 Prozent in Italien, 67 Prozent in Spanien, 66 Prozent in Frankreich und 59 Prozent in Deutschland.

Die im Auftrag von Pro Carton durchgeführte Untersuchung befragte über 5000 Verbraucher über ihre Einstellung zur Umwelt und ihre Wahrnehmung von Verpackungen sowie damit zusammenhängende Themen wie die Abholzung der Wälder, Verkehr und andere globale Probleme wie der Krieg in der Ukraine, Covid-19 und die Wirtschaftskrise.

Gründe für nachhaltigen Lebensstil

Die Untersuchung ergab, dass Verbraucher in ganz Europa zunehmend über die Umweltauswirkungen von Kunststoffverpackungen besorgt sind (55 Prozent), während mehr als drei Viertel (79 Prozent) angeben, dass die Lebenshaltungskostenkrise, der Krieg in der Ukraine und die Folgen der Pandemie die Orientierung auf einen nachhaltigeren Lebensstil behindern.

Bezüglich der Bekämpfung des Klimawandels wird verstärktem Recycling inzwischen mehr Gewicht beigemessen, das vom zweiten Platz der Rangliste bei der gleichen, von Pro Carton 2019 durchgeführten Befragung auf den ersten Platz im Jahr 2022 aufstieg. Dicht dahinter folgen Pflanzen von mehr Bäumen – dem bisherigen Spitzenreiter – und die Verwendung von mehr natürlichen, erneuerbaren Materialien, die weiter den dritten Platz der Prioritäten hält.

Umweltauswirkungen von Verpackungen sind wichtig

Mit Blick auf die Kreislaufwirtschaft recyceln 58 Prozent der europäischen Verbraucher mehr als noch vor 12 Monaten, während mehr als die Hälfte (54 Prozent) angibt, dass die Umweltauswirkungen der Verpackung eines Produkts für sie in den letzten 12 Monaten wichtiger geworden sind. Entsprechende Auswirkungen spüren auch Marken, die auf dieses gestiegene Umweltbewusstsein nicht reagieren: Einer von zwei Verbrauchern steigt von Marken oder Produkten wegen der verwendeten Verpackungen auf alternative Optionen um.

Aus den Antworten bezüglich der Entscheidung zwischen zwei verschiedenen Verpackungsformaten ist die wachsende Vorliebe der Konsumenten für Kartonverpackungen zu erkennen. Die Präferenz für dieses ökonomisch und ökologisch verträgliche Verpackungsmedium stieg von 81Prozent im Jahr 2019 auf 86 Prozent in der Untersuchung von 2022. Die Verbraucher in Spanien und Deutschland greifen sogar noch häufiger zu kartonverpackten Produkten, nämlich zu 90 Prozent bzw. 89 Prozent, während die Briten mit nur 79 Prozent dahinter liegen.

Unter Anerkennung der Bedeutung der Wiederverwertbarkeit von Verpackungen ist für 85 Prozent der Befragten „bequemes Recycling“ wichtigstes Verpackungsmerkmal. Verpackungen aus natürlichen, nachwachsenden Rohstoffen stehen ebenfalls hoch im Kurs, wobei 81 Prozent der Befragten dies mit der Rolle der Verpackung zum Schutz des Produkts gleichsetzten. Und: Verbraucher sind bereit, für diese Vorteile zu zahlen. Fast drei Viertel (72 Prozent) würden mehr für ihr gewünschtes Produkt bezahlen, wenn dessen Verpackung weniger negative Auswirkungen auf die Umwelt hätte. Ein Viertel wäre bereit, 5 bis 10 Prozent mehr zu bezahlen, und 8 Prozent  können sich sogar vorstellen, 10 bis 20 Prozent mehr zu zahlen.

Papier und Karton sind beliebt

Auch bezüglich ihres Wissens über die Recyclingfähigkeit von Verpackungsmaterialien zeigen  Verbraucher in Europa große Zuversicht. 77 Prozent der Verbraucher sind sicher zu wissen, welche Verpackungsmaterialien recycelt werden können. Spitzenreiter auf der Vertrauensskala sind Papier und Karton mit 82 Prozent, gefolgt von Glas (80 Prozent) und Wellpappe (78 Prozent). Am unteren Ende der Skala glauben lediglich 48 Prozent an die Recyclingfähigkeit von Kunststoffkaffeebechern und 47 Prozent an jene von flexiblen Kunststoffverpackungen.

“Die Erkenntnisse unserer neuesten Verbraucherumfrage belegen eindeutig, dass  Verbraucher entschlossen sind, ihren Beitrag für Recycling und den Schutz des Planeten zu leisten. Die Studie unterstreicht nicht nur die Auswirkungen der aktuellen globalen Krisen, sondern auch die entschlossene Haltung der Verbraucher, seit die Nachhaltigkeitsdebatte in den Vordergrund des öffentlichen Interesses gerückt ist. Die Ergebnisse zeigen uns, dass Verbraucher bereit sind, ihren Teil beizutragen, aber sie erwarten auch, dass Marken und Hersteller auf ihren Appell mit umweltfreundlicheren Verpackungen und Hinweisen zum Recycling reagieren – beides sind wichtige Bestandteile der Stärken der Karton- und Faltschachtelindustrie. Das Vertrauen der Verbraucher in Europa in das Sammel- und Recyclingsystem für faserhaltige Verpackungsmaterialien ist besonders hervorzuheben. Die hohe Recyclingquote von 82 Prozent für Papier- und Kartonverpackungen in Verbindung mit der hohen Widerstandsfähigkeit der für die Herstellung von Karton verwendeten Fasern macht das Material zu einem echten Champion der Kreislaufwirtschaft.“

Winfried Mühling, Direktor für Marketing & Kommunikation von Pro Carton

Quelle: Pro Carton

Weitere Meldungen zu Nachhaltigkeit

Die einzigartige multifunktionale Produktionslinie wird „The Bridge“ genannt, da sie eine modernisierte Extruderlinie mit einer Produktionanlage für Leimkaschierung und Dispersionsbeschichtung kombiniert.

Walki investiert in multifunktionale Produktionslinie

Walki unterstützt mit seiner jüngsten Investition am Standort Steinfurt Kunden beim Übergang zu nachhaltigen und kreislauffähigen Verpackungsmaterialien auf Papierbasis. Die neue Produktionslinie kombiniert die bestehende Extruderlinie mit einer Produktionsanlage für Leimkaschierung und Dispersionsbeschichtung.

Weiterlesen »