Nächste VISION findet 2021 statt

Vision 2020 Fachmesse Bildverarbeitung
Die nächste Weltleitmesse für Bildverarbeitung findet 2021 statt. (Bild: Messe Stuttgart)

Der Ersatztermin für die VISION 2020 steht fest: Die Messe Stuttgart veranstaltet die nächste Weltleitmesse für Bildverarbeitung im nächsten Jahr. Sie findet vom 5. bis 7. Oktober 2021 parallel zur MOTEK statt.

Der Messeveranstalter kommt damit einem Wunsch der befragten Aussteller und Besucher nach. Diese haben sich in einer umfangreichen Befragung mit einer deutlichen Mehrheit (75% der befragten Aussteller und 81% der befragten Besucher) für die Präsenzveranstaltung im kommenden Jahr ausgesprochen. Der neue Termin im ungeraden Messejahr soll langfristig beibehalten werden. Er liegt parallel zur Motek, der internationalen Fachmesse für Produktions- und Montageautomatisierung,

Florian Niethammer, Projektleiter Vision

(Bild: Messe Stuttgart)

„Genauso, wie sich die Bildverarbeitungsbranche dynamisch weiterentwickelt, tut das auch die VISION. Wir nutzen die aktuellen Herausforderungen, um weitere Maßnahmen zu ergreifen, die der Weltleitmesse langfristig zuträglich sind.“ Florian Niethammer, Teamleiter und verantwortlicher Projektleiter



Neben den bereits für 2020 angestoßenen Maßnahmen, wie dem Launch der VISION Start-up World, soll das Messeerlebnis digital ergänzt werden. Ein virtueller Ersatz für den abgesagten Messetermin 2020 sei hingegen nicht geplant.

Quelle: Landesmesse Stuttgart GmbH

Lesen Sie dazu auch unseren Artikel vom 8. Juli 2020:

VISION 2020 ist abgesagt

Die Fachmesse VISION 2020 findet aufgrund der hohen Internationalität der Aussteller in Kombination mit den anhaltenden Reisebeschränkungen in diesem Jahr nicht statt.

In den vergangenen Wochen stand die Messe Stuttgart im intensiven Austausch mit den Ausstellern der VISION.

„In den geführten Gesprächen zeigte sich, dass insbesondere durch die hohe Internationalität in Kombination mit den anhaltenden Reisebeschränkungen die VISION 2020 in diesem Jahr nicht in der gewohnten Qualität umgesetzt werden kann“, berichtet Florian Niethammer, Projektleiter der VISION. „Im Schulterschluss mit unseren Ausstellern, die von ihrer Messeteilnahme zurückgetreten sind und unserem ideellen Träger, dem VDMA Machine Vision, haben wir daher heute alle Messebeteiligten darüber informiert, dass die VISION, die Weltleitmesse für Bildverarbeitung, in diesem Jahr nicht stattfindet.“

Branchenbarometer geplant

Um noch enger an den Bedürfnissen der Branche zu agieren und geeignete Maßnahmen abzuleiten, hat der Veranstalter eine darüber hinaus eine Umfrage gestartet.„Uns ist es wichtig, mehr über die Auswirkungen auf Aussteller und Besucher bzw. deren Business durch das Entfallen der VISION 2020 zu erfahren, daher holen wir uns gezielt Feedback ein und fordern dazu auf, aktiv mitzugestalten,“ erklärte Projektleiter Forian Niethammer. Ziel für das Team sei es, aus den Ergebnissen der Befragung sinnvolle Formate zu entwickeln und zeitnah den Termin der nächsten VISION bekanntgeben zu können.

Quelle: Landesmesse Stuttgart GmbH

 

Unser Artikel Vision 2020: Dynamik in der Bildverarbeitungsbranche vom 09. Januar 2020:

Die Hallenplanung für die VISION 2020 ist in vollem Gange. Namhafte Erstaussteller wie B&R Industrial Automation und Beckhoff Automation haben ihre Stände bereits bestätigt. Die Weltleitmesse für industrielle Bildverarbeitung findet in Stuttgart vom 10. bis zum 12. November 2020. (Bild: Landesmesse Stuttgart GmbH)

Die Hallenplanung für die VISION 2020 ist in vollem Gange. Namhafte Erstaussteller wie B&R Industrial Automation und Beckhoff Automation haben ihre Stände bereits bestätigt. Die Weltleitmesse für industrielle Bildverarbeitung findet in Stuttgart vom 10. bis zum 12. November 2020. (Bild: Landesmesse Stuttgart GmbH)

Vom 10. bis 12. November 2020 findet in Stuttgart zum 29. Mal die Vision statt. Die Weltleitmesse für Bildverarbeitung wird in diesem Jahr mehr denn je von den dynamischen Veränderungen der Branche geprägt sein.

Dynamische Branche

Die lange Zeit prognostizierte Konsolidierung des Bildverarbeitungsmarktes hat in den vergangenen Monaten sehr dynamisch eingesetzt. Sie hat zu einem erheblichen strukturellen Wandel geführt. Als Folge dieser Entwicklungen werden neben etablierten Ausstellern wie Basler, Cognex, IDS, HIK Vision, MVTec, Sony, Stemmer Imaging, Teledyne Dalsa und vielen weiteren internationalen Marktführern etliche neue Namen die Vision 2020 bereichern.

Als Neuaussteller werden junge Unternehmen wie Autosensic, DeeDiim Sensors oder Photolitics ihre innovativen Ansätze zu verschiedenen Einsatzmöglichkeiten der Bildverarbeitung vorstellen. Die TKH-Gruppe wird dieses Jahr das Potenzial ihrer Marken Allied Vision, Chromasens, Mikrotron, NET, SVS-Vistek, Tattile und LMI vereint präsentieren.

„Wesentliche Fortschritte konnten seitdem unter anderem in den Bereichen Künstliche Intelligenz, Deep Learning, Embedded Vision, Polarisation und Hyperspectral Imaging erzielt werden und ermöglichten zahlreiche bahnbrechende Innovationen.“
Florian Niethammer, Vision-Projektleiter

Welche Anwendungen derartige Systeme in den verschiedensten industriellen und nicht-industriellen Einsatzfeldern inzwischen erlauben, zeigen unter anderem die Aussteller Arrow, deepsense.ai, Inspekto, Lucid Vision Labs, LuxFlux, Perception Park, SqueezeBrains oder The Imaging Source.

Die Akzeptanz der Bildverarbeitung in Automatisierungsprozessen hat stark zugenommen, wie die Teilnahme der Firmen B&R und Beckhoff belegt. Beide Unternehmen sind bislang vor allem aus der Steuerungs- und Automatisierungswelt bekannt und werden ihre Konzepte den Besuchern in Stuttgart erstmals an ihren Messeständen darstellen.

Erfreulicher Anmeldungsstand für Vision 2020

Die Messe Stuttgart ist mit dem aktuellen Stand der Anmeldungen sehr zufrieden. Aktuell haben bereits über 300 Aussteller ihre Standflächen gebucht. Niethammer rechnet insgesamt mit rund 500 ausstellenden Unternehmen zu Veranstaltungsbeginn. Besonders freue man sich darauf, Start-ups aus der Bildverarbeitung mit einem besonderen Angebot eine attraktive Bühne zu bieten. Details zu dem Konzept sollen in Kürze verfügbar sein.

„Besucher erwartet auf der Vision 2020 einmal mehr das Who-is-Who der weltweiten Marktführer in allen technischen Disziplinen der Bildverarbeitung sowie ein umfangreiches Rahmenprogramm zu allen Facetten dieser Technologie. Es gibt keine bessere Möglichkeit, sich über die aktuellen Trends und Entwicklungen in dieser Branche zu informieren als auf der Vision.“
Florian Niethammer, Vision-Projektleiter

Quelle: Landesmesse Stuttgart GmbH