Leichtere Glasflaschen für weniger CO2-Ausstoß

Zwei Johnnie-Walker-Glasflaschen in Nahaufnahme
Anhand der klassischen Johnnie-Walker-Glasflasche wird der virtuelle Zwilling getestet. (Bild: monticello / shutterstock)

Drei Branchenführer im Bereich nachhaltiger Lösungen für die Glasindustrie arbeiten gemeinsam an einer innovativen Technologie, um die Festigkeit von Glasflaschen zu erhöhen und damit ihr Gewicht deutlich zu reduzieren.

Dassault Systèmes, die Ardagh Group und Exxergy werden im Januar 2022 mit “virtuellen Zwillingsversuchen” an der Johnnie-Walker-Flasche von Diageo beginnen, um eine Beschichtung zu erforschen und zu entwickeln, die es ermöglicht, die Glasflasche leichter zu machen, ohne ihre Festigkeit und Form zu beeinträchtigen – eine Branchenneuheit.

Der virtuelle Versuch soll als Vorreiter für wissenschaftlich fundierte, nachhaltige Innovationen dienen, um den Zeit- und Kostenaufwand für die Prüfung von Glasprodukten zu verringern und gleichzeitig den Rohstoff- und Energieverbrauch zu reduzieren. Ein virtueller Zwilling ist eine digitale Echtzeit-Darstellung eines Produkts oder Prozesses, die dazu dient, neue Innovationen zu modellieren, zu visualisieren und vorherzusagen, bevor physische Versuche stattfinden.

Ein Modell des virtuellen Zwillings. So lässt sich die Interaktion von Glasoberfläche und Beschichtung simulieren. (Bild: Ardagh)

Im Rahmen des Versuchs wird eine neue Außenbeschichtung für die Glasflasche erforscht und entwickelt, um die natürlich auftretenden Mikrorisse in der Glasoberfläche zu verringern, wodurch das Glas bei gleichbleibender Festigkeit wesentlich leichter wird. Die leichte Glasflasche bleibt zu 100 Prozent recycelbar und wird, wenn der virtuelle Versuch erfolgreich verläuft, ab Sommer 2022 in Glasflaschen getestet.

Internationale Zusammenarbeit

John Sadlier, Chief Sustainability Officer der Ardagh Group, kommentierte die bevorstehende Produktentwicklung: “Die Ardagh Group hat Pionierarbeit bei der Gewichtsreduzierung von Glas geleistet, und als weltweit führender Anbieter von unbegrenzt recycelbaren, nachhaltigen Metall- und Glasverpackungen haben wir die Verantwortung, auf die Herausforderungen der Nachhaltigkeit zu reagieren, denen wir alle gegenüberstehen. Gemeinsam mit unseren Kunden und Partnern in der Lieferkette sind wir bestrebt, das Potenzial der Digitalisierung zu erkunden, um neue und innovative Leichtbaulösungen zu entwickeln.”

Der Leichtbau von Glas ist eine der Lösungen zur Verringerung der CO₂-Belastung der Glasbranche, und die Kohlenstoffemissionen werden sowohl bei der Herstellung der Flasche als auch beim Transport der fertigen Produkte reduziert. Sollte dieses Kooperationsprojekt erfolgreich sein, wäre dies ein wichtiger Durchbruch für die Technologie des virtuellen Zwillings, der die Nachhaltigkeitsziele der Glasindustrie unterstützt und die Dekarbonisierung des gesamten Sektors ermöglicht.

Quelle: Ardagh Group

Weitere Beiträge zum Thema Glas

Gerresheimer investiert in Vials-Produktion

Seit der Corona-Pandemie wissen viele Bundesbürger erheblich mehr über die Produktion, aber auch die Verpackung von Impfstoffen. Diese werden häufig in sogenannte Vials aus Glas abgefüllt. Der Düsseldorfer Glasproduzent Gerresheimer investiert nun weiter in seine Vial-Produktion, auch mit Bundesmitteln.

Weiterlesen »

Produktinnovation in Glas: Bewerbungen bis zum 31. Mai

Seit dem 1. Januar können sich interessierte Unternehmen wieder für die „Produktinnovation in Glas“ bewerben. Auch im diesjährigen International Year of Glass ehrt das Aktionsforum Glasverpackung mit der etablierten Auszeichnung innovative und in Glas verpackte Produkte aus der Getränke- und Lebensmittelbranche. Die Bewerbungsphase endet am 31. Mai 2022.

Weiterlesen »

Gerresheimer: Kosmetik im Opalglas

Die deutsche Pflegemarke Ojesh hat kürzlich ihre neue Pro-Regeneration-Creme-Serie auf den Markt gebracht. Die 50- und 15-ml-Tiegel aus Opalglas, in denen die Produkte verkauft werden, stammen vom Düsseldorfer Verpackungsunternehmen Gerresheimer.

Weiterlesen »