Verpackungen aus recyceltem CO₂ bei dm

Eine dm-Kunststoffflasche aus teils recyceltem CO₂
Der Kunststoff der Denkmit-Flasche ist zu 30 Prozent aus recyceltem CO₂ hergestellt. (Bild: dm)

Die Drogeriemarktkette dm stellt Verpackungen aus recyceltem CO₂ her: Das Denkmit „nature Spülmittel Ultra“ ist das erste Produkt in einer Kunststoffflasche (ohne Verschluss und Etikett) mit 30 Prozent Kunststoff aus recyceltem CO₂. Weitere Produkte der Marke Denkmit werden in den kommenden Wochen folgen.

LanzaTech, ein Partnerunternehmen der Drogeriekette, hat eine biochemische Technologie entwickelt, um aus CO₂ Ethanol herzustellen. Das wiederum kann direkt als Inhaltsstoff in Produkten, wie beispielsweise im „Pro Climate“ Denkmit-Spülmittelkonzentrat, oder als nachhaltiger Rohstoff für Kunststoffverpackungen eingesetzt werden. „Das CO₂ wird direkt aus dem Schornstein einer Industrieanlage in einen Bioreaktor abgeleitet. Im Bioreaktor wird das CO₂ mit Hilfe von Bakterien in Ethanol umgewandelt – derzeit in industriellem Maßstab weltweit einzigartig“, erklärt Kerstin Erbe, als dm-Geschäftsführerin verantwortlich für das Ressort Produktmanagement. „dm nutzt diese zukunftsweisende Technologie zur Herstellung von Produkten als einer der ersten: Sie hilft, das Klima zu schützen und auf alternativen Wegen Rohstoffe zu gewinnen.“

Vorteil dieser nachhaltigeren Kunststoffherstellung: Durch das Recyceln des CO₂ werden Emissionen gesenkt, weil das Gas nicht in die Atmosphäre gelangt. Dabei ist der ökologische Fußabdruck bei dieser nachhaltigen Produktion von Ethanol laut einer Studie der Schweizer Carbotech AG um 40 Prozent geringer. Der auf diese Weise hergestellte Kunststoff kann genauso in den Gelben Sack oder die Gelbe Tonne gegeben und recycelt werden wie herkömmlicher Kunststoff.

Diese zukunftsweisende Technologie der CO₂-Umwandlung wurde kürzlich mit dem Deutschen Verpackungspreis 2021 sowie dem Gold-Award für besonders wegweisende Innovationen rund um die Verpackung ausgezeichnet.

Quelle: dm

Recycling - Weitere Meldungen

Neste schließt Testläufe mit flüssigen Kunststoffresten ab

Das Mineralölunternehmen Neste hat die erste Reihe von Testläufen zur Verarbeitung von verflüssigtem Kunststoffabfall in seiner Raffinerie im finnischen Porvoo erfolgreich abgeschlossen. Nach dem ersten Testlauf im Jahr 2020, bei dem zum allerersten Mal verflüssigter Kunststoffabfall in industriellem Maßstab verarbeitet wurde, folgten 2021 weitere Testläufe.

Weiterlesen »

Samsung will vermehrt Rezyklate in Verpackungen nutzen

Die Consumer Electronics Show (CES) in Las Vegas gilt als eine der wichtigsten Fachmessen für Unterhaltungselektronik weltweit. Auf der diesjährigen Ausgabe stellte der südkoreanische Tech-Gigant Samsung im Rahmen seiner Keynote auch Pläne für eine umweltfreundlichere Verpackung seiner breiten Produktpalette vor – die mit interessanten Zusatzfunktionen daherkommen.

Weiterlesen »