Fünf Fragen an Sandra Wagner (Koenig & Bauer Coding)

Sandra Wagner, Koenig & Bauer Coding GmbH
Sandra Wagner, Koenig & Bauer Coding GmbH (Bild: Koenig & Bauer Coding)

Sandra Wagner ist Vice President Sales & Marketing und Mitglied der Geschäftsleitung der Koenig & Bauer Coding GmbH, Veitshöchheim. Außerdem ist sie verantwortlich für die Gestaltung und Umsetzung der digitalen Unternehmensstrategie. Sie verfügt über eine langjährige Branchenerfahrung und ist seit über acht Jahren im Unternehmen tätig.

pj: Frau Wagner, wo liegen aktuell die Schwerpunkte bei Koenig & Bauer Coding?

Sandra Wagner: Die gesamte Situation rund um das Corona-Virus hat uns als Unternehmen, aber auch mich persönlich vor große Herausforderungen gestellt. Kurzfristig musste natürlich die Lieferfähigkeit gewährleistet werden, aber auch so banale Dinge wie Homeoffice waren von heute auf morgen zu organisieren. Da sind wir sicher keine Ausnahme. Aber es gibt auch sehr positive Dinge zu berichten, in Kürze launchen wir unseren neuen Inkjet Drucker alphaJET 5, wir haben unser Print & Apply System um weitere Features ergänzt, und unser Webshop geht bald online.

pj: Welche besonderen Herausforderungen gab es im letzten Jahr?

Sandra Wagner: Die größte Herausforderung war es, unser bisheriges Produktportfolio mit unserer digitalen Strategie zu verbinden. Verschiedenste Teams, auch konzernübergreifend, haben an diversen digitalen Lösungen gearbeitet. Das Herzstück unserer digitalen Strategie ist natürlich unsere Künstliche Intelligenz Kyana, die z. B. unsere Inkjet Drucker miteinander verbindet, deren Performance misst, Live-Remote-Zugang ermöglicht und via Echtzeitdaten rechtzeitig vor Störfällen warnt. Hier bereiten wir gerade die nächste Stufe vor. Die Kontaktaufnahme ist ab Juni auf unserer Homepage möglich.

pj: Wie schätzen Sie die wirtschaftliche Lage ein?

Sandra Wagner: Das ist derzeit natürlich äußerst schwierig zu beurteilen. Aber nach einer „Schockstarre“ im April sind erste „Lichter am Horizont“ zu sehen. Langsam versucht, glaube ich, jedes Unternehmen, wieder in den Alltag zurückzukehren, und auch viele unserer Kunden melden uns zurück, dass sich langsam, aber stetig die Lage etwas normalisiert. Persönlich glaube ich auch, es hilft, wenn wir trotzdem positiv nach vorn schauen und notwendige Projekte gerade jetzt weiter vorantreiben.

pj: Welche Auswirkungen erwarten Sie für Koenig & Bauer Coding?

Sandra Wagner: Natürlich haben auch wir derzeit wie die meisten Unternehmen Einbußen. Aufgrund unserer Fertigung in Deutschland waren wir aber z. B. nicht von Lieferketten- oder ähnlichen Problemen betroffen. Auch dieser Standortvorteil wird uns für die Zukunft eher helfen und war gerade in den vergangenen Wochen für unsere Kunden besonders wichtig. Die rechtzeitige Konzentration auf die Implementierung einer digitalen Strategie hat sich als absolut richtig erwiesen. So blicke ich eher positiv nach vorn und sehe gerade für uns trotz der Corona-Pandemie viele Chancen.

pj: Worin sehen Sie die wichtigsten Aufgaben und Trends der Branche?

Sandra Wagner: Für mich sind dies ganz eindeutig digitale Lösungen und auch sich daraus entwickelnde neue Geschäftsmodelle, wie z. B. E-Learning im technischen Bereich für unsere Kunden, oder auch ganz klassisch Vertrieb mittels Webkonferenz und eben kundenspezifische digitale Angebote, kombiniert mit den richtigen Kennzeichnungssystemen. Das wird die ganze Branche sicherlich antreiben und auch stark verändern. Genauso wichtig ist es aber auch, das Thema Nachhaltigkeit weiter im Blick zu haben, z. B. in Bezug auf Tinten oder Kennzeichnungslösungen, die wie der Laser hier absolute Vorteile bieten.

coding.koenig-bauer.com