Wird der Einweg-Löffel aus Pappe zum neuen Standard?

(Bild: Cardbox Packaging)

Nicht mal mehr zwei Jahre, dann ist Einweg-Besteck aus Plastik in der gesamten EU verboten. Eine mögliche Alternative kommt aus Österreich und der tschechischen Republik. Dort hat der Karton-Löffel jetzt den nationalen Verpackungswettbewerb gewonnen – als beste Lebensmittelverpackung.

Entwickelt wurde der Löffel vom tschechischen Unternehmen Cardbox gemeinsam mit Greiner Packaging. Die Idee ist so simpel wie überzeugend. Der CBX Spoon besteht ausschließlich aus vollständig recycelbarem Karton und soll als viel versprechende Alternative zu Plastiklöffeln etabliert werden.

Umweltfreundlich auch mit Beschichtung

Die Entwickler sehen ihn auch dann als umweltfreundliche Lösung, wenn er bedruckt und beschichtet ist. Da das verwendete Material keinerlei Spuren von Kunststoff enthält, ist es absolut sicher beim direkten Mund- und Lebensmittelkontakt.

(Bild: Cardbox Packaging)



Da der Löffel leicht zu falten ist, kann er auf dem Produkt befestigt oder sogar in den Joghurtdeckel gesteckt werden. Er wird maschinell mittig gefalzt an den Kunden geliefert. Somit ist sowohl die Logistik als auch der Schutz des Produkts gewährleistet, da im gefalteten Zustand die Gefahr einer Beschädigung minimal ist.

Vorerst nur für kurze Nutzung

Derzeit erlaubt der Löffel keine langfristige oder unbegrenzte Nutzung, weshalb er in die Kategorie der klassischen Einwegprodukte für die Gastronomie mit begrenzter Lebensdauer fällt.

Quelle: Cardbox Packaging