Nachfrage nach Etikettenmaterial in Europa sinkt

Bild von einer Etikettenrolle
(Bild: Shutterstock/Igor Nikushin)

Die europäische Etikettenindustrie meldet einen Rückgang des Etikettenmaterialverbrauchs im ersten Halbjahr 2022. Im Vergleich zum gleichen Zeitraum 2021 sei der Verbrauch um 2 Prozent zurückgegangen. Gründe für den Rückgang seien Lieferengpässe und die unbeständigen Jahre 2020 und 2021.

Der Rückgang des Verbrauchs erfolgte nach einem Anstieg um 7 Prozent im Jahr 2021 (womit die jährliche Nachfrage einen Rekordwert von 8,5 Milliarden Quadratmetern erreichte) und einem Anstieg um 4,3 Prozent im Jahr 2020, als Europa von der Covid-19-Pandemie heimgesucht wurde. Der Rückgang wurde durch den Einbruch bei Etikettenmaterialien auf Papierrollen verursacht, insbesondere im zweiten Quartal, als der Verbrauch im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 8,3 Prozent zurückging. Im gleichen Zeitraum stieg der Verbrauch von Etikettenmaterialien auf Folienrollen noch um bescheidene 2,2 Prozent.

Hohe Nachfrage in Pandemie

Erstens folgen die Zahlen für 2022 auf die beiden turbulenten und unbeständigen Jahre 2020 und 2021, als die Spitzennachfrage nach Etiketten stark durch den Nachfrageüberhang nach lebenswichtigen Gütern und Dienstleistungen nach dem Ausbruch der Pandemie im Jahr 2020 und durch die rasche wirtschaftliche Erholung im Jahr 2021 beeinflusst wurde.

Zweitens litten die globalen Produktionsketten seit dem Sommer 2021 unter Störungen in der Lieferkette, die durch Covid-bedingte Anpassungen verursacht wurden. Dies führte zu einer wachsenden Kluft zwischen der boomenden Nachfrage nach Covid und der schrumpfenden Verfügbarkeit von Energie, Rohstoffen, Komponenten, Chemikalien, Produktions-, Arbeits- und Transportkapazitäten.

In der ersten Hälfte des Jahres 2022 war die europäische Etikettenindustrie besonders von dem lang anhaltenden Streik bei UPM, einem führenden Papierhersteller in Finnland, betroffen. Dadurch wurde nicht nur die Verfügbarkeit von Obermaterialien für Papieretiketten eingeschränkt, sondern – was noch wichtiger ist – ein erheblicher Teil der Rohstoffversorgung für papierbasierte Release-Liner (die silikonisierten Materialien, die die Etiketten tragen) war mehr als 100 Tage lang vom Markt abgeschnitten.

Im ersten Quartal des Jahres wurden die Auswirkungen durch erhebliche Lagerüberschüsse gedämpft, die im letzten Quartal 2021 in Erwartung weiter steigender Lieferzeiten und Rohstoffpreise aufgebaut worden waren. Im zweiten Quartal wurde die Produktion jedoch stark beeinträchtigt, da die Vorlaufzeiten auf 5 bis 6 Monate anstiegen und die Etikettenverarbeiter auf Zuteilungen angewiesen waren. Ein Teil des Rückgangs des Verbrauchs von Papieretiketten könnte durch einen Anstieg der Nachfrage nach Folienetiketten aufgefangen worden sein.

Grafik mit unterschiedlichen Kurven, die die Nachfrage nach Etiketten abbilden
(Bild: Finat)

Im jüngsten Finat Radar, der halbjährlichen Marktumfrage des Verbandes, wurde berichtet, dass 60 Prozent der teilnehmenden Verarbeiter, die in diesem Frühjahr befragt wurden, aufgrund von Problemen in der Lieferkette Umsatzeinbußen erlitten haben. Obwohl der Streik kurz vor Ostern beendet wurde, wird erwartet, dass die Rückstände erst im Herbst aufgeholt werden können.

Drittens könnten bis dahin angebotsseitige Beschränkungen durch Nachfragefaktoren überholt sein, da exponentiell steigende Energiepreise, Rohstoffkosten und letztlich eine zweistellige Verbraucherpreisinflation das verfügbare Einkommen und die Verbraucherausgaben belasten und sich die dunklen Wolken des schrecklichen Krieges in der Ukraine voraussichtlich nicht so bald lichten werden.

Wie bereits berichtet, ist die Nachfrage nach selbstklebenden Etikettenmaterialien auf Rollen statistisch gesehen ein wichtiger Indikator für das europäische BIP. Obwohl die Korrelation zwischen den beiden durch die schwankenden Verbrauchsgewohnheiten während der “Covid-Jahre” etwas verzerrt wurde, deutet ein Teil des Abschwungs auf einen wirtschaftlichen Wandel in Europa in den kommenden Monaten hin.

Quelle: Finat

Weitere Meldungen zu Etiketten und Kennzeichnungen

Partner für Handel und Industrie

Unter dem Motto „Nur die Natur verpackt besser“ fokussiert Marzek Etiketten+Packaging aus Österreich sich auf die Bereiche flexible Verpackung, Rundum-, Bogen-, Selbstklebe- und Promotionetiketten, Etikettiertechnik sowie Feinkartonage und Beipackzettel.

Weiterlesen »

Verlässliche Kennzeichnung und Codeprüfung

Nachhaltigkeit und sortenreine Entsorgung, Digitalisierung und schlanke Prozesse, weltweiter Handel und E-Commerce: REA Elektronik bietet für die immer neuen Erwartungen von Herstellern, Handel und Verbrauchern der Verpackungswelt passende Lösungen.

Weiterlesen »