Neue Pickertechnologie für Kekse und Cracker

(Foto: Syntegon)

Syntegon präsentiert eine neue Lösung für das Handling und Portionieren von Keksen und Crackern. Das Unternehmen verspricht maximale Gesamtanlageneffektivität auf kleinster Fläche.

Die Syntegon IDH basiert auf einer neu entwickelten Pickertechnologie, die auf Linearmotoren aufbaut. Dadurch ermöglicht die flexible Pick-und-Place Lösung nicht nur ein besonders schonendes Produkthandling, sondern auch eine kompakte Bauweise bei gleichzeitig hoher Leistung, sowie der Möglichkeit unterschiedliche Produkte sowohl liegend als auch stehend zu beladen.

Schonendes Handling dank Linearmotortechnologie

Die Linearmotorleiste bildet das Herzstück der neuen Anlage. Mit nominal 30 Zyklen pro Minute greifen die bis zu 40 Picker der Leiste Produkte vom Prozessband und platzieren diese in einer Zuführung oder Trays. Dank der langsamen und fließenden Bewegungen der Linearmotor-Mover sollen die Kekse und Cracker mit minimaler mechanischer Belastung und mit geringem Vakuumeinsatz gehandhabt werden. Dadurch würden Bruch oder Beschädigungen an der Produktoberfläche vermieden, so das Unternehmen.

Dank ihrer kompakten Stellfläche, kurzen Stillstandzeiten und einer hohen Ausbringung von 800 Produkten pro Minute, sichert die IDH eine hohe Gesamtanlageneffektivität. (Foto: Syntegon)

Prozessleistung erhöhen

Neben dem schonenden Handling soll die IDH auch in Sachen Produkt- und Packstilflexibilität punkten. So lässt sich die Anzahl der Vakuumgreifer  je nach Produkt und Produktionsvolumen individuell anpassen. So könnten Hersteller zum Beispiel bei steigender Prozessleistung die Anzahl der Vakuumgreifer auf bis zu 40 Stück erhöhen. Integriert in horizontale Verpackungslinien ermöglicht die IDH zudem eine hohe Packstilflexibilität.

Trotz ihrer ihrer kompakten Abmessungen erreicht die IDH eine maximale Ausbringungsleistung von bis zu 800 Produkten pro Minute.
Das neue System wird in Verbindung mit einer Schlauchbeutelmaschine erstmals auf der Pack Expo in Chicago gezeigt. 

Quelle: Syntegon

Weitere Meldungen von Syntegon

Die Geschäftsführer von Herrmann Ultraschall, CSO André Deponte (links) sowie CEO Thomas Herrmann (2.v.l.) freuen sich bei der Übergabe der Exklusivrechte am Verfahren von Syntegon, vertreten durch den damaligen CEO Dr. Michael Grosse (2.v.r.) und Stefan Brandstetter, Patentanwalt (rechts).

Unbeschichtetes Papier mit Ultraschall verschweißen

Das Ultraschallschweißen von unbeschichtetem Papier ist ein innovatives, umweltfreundliches Fügeverfahren. Die Exklusivrechte für den Prozess hat Patentinhaber Syntegon Technology GmbH vor kurzem an Herrmann Ultraschall übergeben. Dort will man das Verfahren zur Marktreife bringen und in der Verpackungsbranche etablieren.

Weiterlesen »