Schweizer Mineralwasser Valser jetzt ohne Etikett

Valser Flaschen ohne Etikett
Die Schweizer Mineralwassermarke Valser verzichtet auf Etiketten. (Bild: Coca‑Cola HBC Schweiz AG))

Als erste Schweizer Mineralwassermarke verzichtet Getränkehersteller Valser nach eigenen Angaben jetzt auf die Etiketten. Produktinformationen und Logo werden stattdessen direkt in die PET-Flasche geprägt.

Nach der Umstellung der Flaschen auf 100 Prozent recyceltes PET (rPET), mit der Verwendung von CO2 aus der Luft von Climeworks und der Klimaneutralitätszertifizierung der Marke ist der Verzicht auf Etiketten nun der nächste Schritt in Richtung Nachhaltigkeit, so das Unternehmen, das seit 2002 zum Coca‑Cola-Konzern gehört.

Die ersten drei etikettenfreien Sorten – Sparkling, Still und Still Calcium & Magnesium – werden gerade im Markt getestet. Der Verzicht auf Etiketten ermöglicht eine weitere Reduzierung des verwendeten Verpackungsmaterials.

Basierend auf den geplanten Verkaufzahlen im Jahr 2022, könne man mit der Menge an eingesparten Etiketten für dieses Pilotprojekt die Strecke von Zürich nach Paris pflastern, so der Getränkehersteller. Ziel sei es, Schritt für Schritt alle Valser-Flaschen ohne Etikett zu produzieren.

Valser ohne Etikett
(Bild: Coca‑Cola HBC Schweiz AG)

Die Produktinformationen und das Logo sind in die Flasche eingeprägt. Der für den Verkauf im Einzelhandel erforderliche Barcode ist jetzt auf der Oberseite des Deckels aufgedruckt. Die neuen Flaschen kommen in einem schlichten und frischen Design daher. Zudem wurde die Ergonomie der neuen 750 ml-Flasche verbessert.

“Wir sind der Meinung, dass etikettfreien Flaschen die Zukunft gehört. Denn mit dem Verzicht machen wir einen weiteren Schritt, die Kreislaufwirtschaft zu schließen. Den Anfang machen wir mit unseren neuen 750ml-Flasche ohne Etikett.”

Thomas Krennbauer, General Manager, Coca-Cola HBC Schweiz

Quelle: Valser

Coca-Cola - Weitere Meldungen

Coca-Cola baut Mehrweg aus

Coca-Cola will den Mehrweganteil steigern

The Coca-Cola Company hat angekündigt, den Einsatz von Mehrwegverpackungen deutlich zu erhöhen. Bis 2030 will das Unternehmen weltweit mindestens 25 Prozent aller Getränke in Mehrwegflaschen aus Glas oder Kunststoff oder in wiederbefüllbaren Gebinden verkaufen.

Weiterlesen »

Coca-Cola lässt die Deckel dran

Die erste Ankündigung gab es im November – nun geht Coca Cola verstärkt in die Öffentlichkeit und erklärt, warum die Deckel an den PET-Einwegflaschen künftig dranbleiben. Das Unternehmen beginnt damit früh, eine EU-Verordnung umzusetzen.

Weiterlesen »
Eine KHS-Maschine bereitet Coca-Cola-Dosen auf der Dosenlinie zur Palettierung vor.

KHS in Edelstal: Dosenlinie sorgt für Coca-Cola-Abfüllung

Einer von insgesamt sechs Coca-Cola-HBC-Standorten, die im vergangenen Jahr eine neue Dosenlinie von KHS erhalten haben, ist Edelstal in Österreich. Geliefert, installiert und in Betrieb genommen wurde die Anlage, die bis zu 90.000 Dosen in der Stunde füllt, in bemerkenswert kurzer Zeit und unter ganz besonderen Bedingungen.

Weiterlesen »