Sortenreine Verpackung und energiesparende Systeme

(Bild: MSK)

MSK setzt auf ressourcenschonende Verpackungssysteme wie die neue Schrumpfrahmengeneration mit neu entwickeltem Elektroschrumpfsystem oder den Einsatz von voll recycelbaren oder rezyklathaltigen Folien.

Auch die Reduzierung von Materialvermischungen beim Verpacken spielt eine wesentliche Rolle zur Kostenreduzierung und begünstigt eine nachhaltige Kreislaufwirtschaft.

Geschlossene Folienhauben aus Schrumpf- oder Stretchfolie bieten einen hohen Schutz gegen Diebstahl und schützen Palettenladungen zuverlässig gegen Schmutz und Feuchtigkeit. Sie sind zudem im Vergleich zur Wickelstretchverpackung kalkulierbar im Folienverbrauch. Aufgrund der hohen Ladungsstabilität können häufig zusätzliche Verpackungsmaterialen wie Kunststoff-Umreifungsbänder entfallen. Dies ermöglicht sortenreine Verpackungen und vereinfacht den Entsorgungs- und Recyclingprozess. Die MSK Folienhaubensysteme verpacken mit dünnster Folie und kalkulierbarem Verbrauch (Bild).

Die neu entwickelte Schrumpfrahmengeneration zur Minimierung des Energieverbrauchs beim Schrumpfverpacken senkt den Gasverbrauch um 13 Prozent. Weitere 40 Prozent Einsparung sind mit dem Energiespar-Kit MSK Covershrink möglich. Ganz ohne Gas arbeitet der Elektroschrumpfrahmen MSK Corritech, der Unternehmen durch den vollständigen Verzicht auf fossile Brennstoffe auf dem Weg zur Klimaneutralität unterstützt. Ressourcenschonende Technologie setzt MSK auch bei seinen Haubenstretchanlagen ein. Sie erreichen einen sehr geringen Energieverbrauch von unter 0,07 kWh pro Palette und können dünnste Folien bis 20 μm verarbeiten.

Für den stark wachsenden Bereich des automatischen Defolierens von Paletten hat MSK einen Destrapper entwickelt: Destraptech entfernt vollautomatisch vertikale Umreifungsbänder von Palettenladungen. Dank eines speziellen MSK-Verfahrens zur Trennung der Bänder auf der Palettenladungsoberseite ist eine Verarbeitung von bis zu 45 Paletten pro Stunde auch bei Mehrfachumreifung und verschiedenen Umreifungsmustern in Mischproduktion möglich.

Quelle: MSK

MSK auf der FachPack: Halle 4, Stand 561

weitere Meldungen zur FachPack

That was Fachpack 2022

More than 1,150 exhibitors, around 32,000 visitors, three days of packaging in the spotlight – that’s a brief numerical summary of this year’s Fachpack. But that would hardly do justice to the full scope and significance of the packaging trade fair. After all, at the end of September in Nuremberg, not only were hands shaken, business cards exchanged and kilometres made, but ideas were compared, innovations presented and business relationships initiated. And packaging journal was right in the middle of it all.

Weiterlesen »

Das war die Fachpack 2022

Mehr als 1.150 Aussteller, rund 32.000 Besucher, drei Tage Verpackung im Mittelpunkt – so knapp lässt sich die diesjährige Fachpack numerisch resümieren. Und das packaging journal war mittendrin.

Weiterlesen »

Kraus: Etikettieren in unterschiedlichen Prozessen

Rechtzeitig zur wichtigsten Messe des Jahres hat Kraus Maschinenbau zahlreiche Anforderungen in die Praxis umgesetzt. Unter anderem ist das Etikettiersystem LabelJack bereit für Industrie 4.0-Anwendungen. Das Unternehmen präsentierte außerdem ein Anwendungsbeispiel zum schnellen Etikettieren von flachen Produkten.

Weiterlesen »
Fachpack 2022

Das war die Fachpack 2022

„Endlich wieder normales Messe-Feeling!“, so der Tenor der Aussteller und Besucher auf der Fachpack. Rund 32.000 Fachbesucher, davon jeder Dritte aus dem Ausland, nutzten die Gelegenheit sich an den Messeständen der 1.154 Aussteller zu informieren.

Weiterlesen »

Schur Flexibles heisst jetzt adapa

Überraschung auf der Fachpack. Bis zuletzt war nichts nach außen gedrungen – kurz nach Messebeginn gibt Schur Flexibles bekannt: Das Unternehmen bekommt einen neuen Namen. “adapa” soll die neue Strategie unterstreichen, in der Nachhaltigkeit ein treibendes Thema ist.

Weiterlesen »