Intralogistik-Service mit digitaler Note bei Expresso

Beispiel fĂŒr ein Service 4.0-Tool von Expresso: Mit der digitalen Planungs-App fĂŒr den lift2move kann der Kunde verschiedene AnwendungsfĂ€lle und Anforderungen simulieren und sein Flurförderzeug individuell zusammenstellen. (Bild: Expresso)

Die Corona-Pandemie hat viele Unternehmen vor große Herausforderungen gestellt. Manche haben aus der Not eine Tugend gemacht. So hat der Intralogistik-Spezialist Expresso sein Service-Angebot um digitale Optionen erweitert.

Herstellereigene WerkstĂŒcktrĂ€ger mit elektronischen Bauteilen aus den Produktionszellen entnehmen und in Regale einlagern oder mĂ€chtige Blechtafeln vom Lager in die Laserbearbeitung fördern. Bis zu 25 Kilo schwere SchĂ€ferkisten voller Halbfertig-Produkte sicher handeln oder Kunststoffboxen mit sensiblen Halbleitern schonend durch mehrere Prozessstufen der Fertigung transportieren. Diese und weitere VorgĂ€nge sind Teil des Service-Portfolios des Kasseler Intralogistik-Unternehmens Expresso.

Die Kunden der Kasseler können auf eine stetig wachsende Auswahl an hochflexiblen Systemprodukten und auch auf ein kundenspezifisch konfigurierbares Sortiment an Serviceleistungen zurĂŒckgreifen. “Nicht zuletzt deshalb können wir heute jeden Anwender individuell und umfassend betreuen”, berichtet Gebietsverkaufsleiter Maximilian KĂŒhn.

Vor-Ort-Beratung und digitale Konfiguration

Mit der Fokussierung auf die Kompetenzen als Problemlöser und Partner des Kunden geht die konkrete Umsetzung einer ganzen Reihe von Leistungen, die darauf abzielen, dem Auftraggeber eine fundierte Investitionsentscheidung zu ermöglichen und die Effizienz und VerfĂŒgbarkeit der entwickelten Systemlösung langfristig sicherzustellen. Das Unternehmen bietet im Rahmen umfangreicher Vor-Ort-Beratungen detaillierte Prozess-, Hantierungs- und Ergonomie-Analysen an.

(Bild: Expresso)

"Durch die Erweiterung unseres Servicespektrums um zusĂ€tzliche Werksleistungen und digitale 4.0-Tools sind wir heute in der Lage, die Kunden ĂŒber die Lieferung maßgeschneiderter Handhabungs-, Transport- oder Positioniersysteme hinaus mit ganzheitlichen Problemlösungen zu versorgen."

Maximilian KĂŒhn, Gebietsverkaufsleiter Expresso

Schon in frĂŒhen Projektphasen können darauf aufbauend erste LösungsansĂ€tze in digitalen Konfiguratoren und verschiedenen Apps visualisiert werden, wĂ€hrend ein Richtpreisrechner bereits den Kostenumfang ermittelt. Im Rahmen von Teststellungen mit MustergerĂ€ten fließen weitere Erkenntnisse aus dem realen Betrieb beim Anwender in die Entwicklung des zukĂŒnftigen Handhabungs- und Transportsystems mit ein.

Betreut wird der Kunde in allen Projektphasen von seinem persönlichen Ansprechpartner. “Dies gilt auch fĂŒr die sich anschließenden After-Sales-Leistungen, bei denen wir durch eine mittlerweile sehr enge Verzahnung von Service und Vertrieb exzellent aufgestellt sind”, betont KĂŒhn.

Das Expresso-System lift2move in einem Werk von Zwilling. Eine Mitarbeiterin bedient das GerÀt.
Beim Messerhersteller Zwilling vereinfacht das Handling- und Fördersystem lift2move von Expresso den innerbetrieblichen Transport von bis zu 25 Kilo schweren SchÀferkisten. (Bild: Expresso/Zwilling)

Etliche Komponenten der neueren Serviceleistungen beruhen auf der fortschreitenden Digitalisierung des Unternehmens. Corona-bedingte EinschrĂ€nkungen haben hierbei als Impulsgeber fĂŒr die Entwicklung weiterer Ideen erwiesen. So wurde etwa das Video-Conferencing mit den Kunden perfektioniert und durch die Integration der digitalen Service-Tools aufgewertet.

Quelle: Expresso

Weitere Meldungen aus dem Bereich Verpackungstechnik

Syntegon integriert Lock-Style Technologie

Syntegon: Schachteln und Trays leimfrei formen

Mit der Integration der Lock-Style Technologie bringt Syntegon die neuste Weiterentwicklung seiner bewÀhrten Sigpack TTM Kartonierer Plattform auf den Markt. Das Lock-Style-Verfahren erlaubt es, Schachteln und Trays komplett klebstofffrei aus Kartonzuschnitten zu formen.

Weiterlesen »