Neuer Anteilseigner bei Georg Schrepfer GmbH

Bild von einem Firmengebäude mit dem Logo von Simon Hegele
(Bild: Simon Hegele)

Die Georg Schrepfer GmbH wagt den Einstieg in neue Produkt- und Kundensegmente. Anfang Mai wurden 50 Prozent der Anteile an Simon Hegele übertragen. Der neue Anteilseigner unterstützt das Unternehmen auf dem Weg zum Spezialisten im Bereich Einweg- und Mehrwegverpackungen zu werden. 

Anfang Mai hat die Simon Hegele Gesellschaft für Logistik und Service mbH 50 Prozent der Anteile an der Georg Schrepfer GmbH vom bisherigen Gesellschafter Martin Henselmann übernommen. 50 Prozent verbleiben beim bisherigen Gesellschafter Thomas Bach. Das Portfolio reicht von der Planung bis zur Konstruktion und Produktion von Verpackungen inkl. sämtlicher Verpackungsdienstleistungen. Das Unternehmen hat sich auf die Herstellung von kundenspezifischen Transportverpackungslösungen aus Holz spezialisiert und bietet hochwertige Einweg-, als auch Mehrwegverpackungen an. 

“Durch die Beteiligung von Simon Hegele verstärken wir die bereits bestehenden Geschäftsverbindungen mit dem Marktführer im Healthcare Umfeld, in welchem auch Georg Schrepfer bereits ein wichtiges Standbein ha. Georg Schrepfer rüstet sich mit der Partnerschaft für die nächsten Schritte auf dem Weg zum führenden Hersteller von intelligenten Transportverpackungen und als Anbieter von Verpackungsdienstleistungen. Wachstum und Arbeitsplätze sind gesichert. Wir sind stolz, dass Simon Hegele sich für die Zusammenarbeit mit Georg Schrepfer entschieden hat.“

Thomas Bach, Geschäftsführer Georg Schrepfer GmbH

Quelle: Georg Schrepfer GmbH

Weitere Meldungen aus den Unternehmen

Stora Enso veräußert Papierstandort

Stora Enso veräußert Papierstandort Hylte

Stora Enso hat eine Vereinbarung über die Veräußerung seines schwedischen Papierproduktionsstandorts in Hylte unterzeichnet. Nach Abschluss der Transaktion – voraussichtlich in der ersten Hälfte des Jahres 2023 – wird Sweden Timber den Standort betreiben.

Weiterlesen »
Unternehmenskooperationen können besonders für kleine und mittlere einen Mehrwert darstellen.

MEHRWERT DURCH KOOPERATION

Auch wenn mancher Firmenchef das sicher gern so hätte: Niemand kann in allem Marktführer sein. Manche Unternehmen gehen daher Kooperationen ein, um ihren jeweiligen Kundinnen und Kunden umfassendere und angepasste Lösungen bieten zu können. Knapp 86.000 Kooperationen außerhalb der eigenen Unternehmensgruppe zählte das Statistische Amt der Europäischen Union seit 2020 bei kleinen und mittleren Unternehmen innerhalb der EU. Am Beispiel von Koch Pac-Systeme und Zahoransky lässt sich ablesen, wie eine solche Zusammenarbeit im Detail ablaufen kann.

Weiterlesen »