Stora Enso führt biobasierten Verpackungskunststoff ein

Temperatursensible Produkte wie frische Lebensmittel können mit dem biobasierten Verpackungsschaumstoff von Stora Enso optimal verpackt werden.
Die erneuerbaren und klimafreundlichen Verpackungsalternativen von Stora Enso eignen sich besonders zur Thermoverpackung von temperatursensiblen Produkten. (Bild: Stora Enso)

Stora Enso erweitert ihr Verpackungsangebot mit einem neuen Produkt-Portfolio für biobasierte Schaumstoffe aus Holz. Die Produkte sind vollständig recycelbar und können für Schutz- und Thermoverpackungen verwendet werden. Leichtgewichtige Holzschaumstoffe sind die Antwort auf die Nachfrage nach klimafreundlichen, erneuerbaren und kreislauffähigen Polsterungsmaterialien in Innenverpackungen – speziell für den Boom im E-Commerce und der Kühlkettenlogistik.

Stora Ensos Angebot besteht aus Fibrease™ by Stora Enso und Papira® by Stora Enso. Beide Schaumstoffe besitzen vielseitige technische und ökologische Eigenschaften, und Kunden können anhand ihrer spezifischen Verpackungsanforderungen einen geeigneten Schaumstoff auswählen. Die Schaumstoffe können für den Schutz von empfindlichen Waren verwendet werden und sind optimal für Thermoverpackungen von temperatursensiblen Produkten geeignet. Fibrease ist ab sofort kommerziell erhältlich, während die Pilotanlage für die Produktion von Papira am Standort Fors in Schweden den Betrieb aufgenommen hat, nachdem im August 2020 die Investition angekündigt wurde.

Eine Frau in einem piken Pullover bringt die Verpackungen von Stora Enso zur Entsorgung zu den Mülltonnen.
Papira recycled: Mit Papira führt Stora Enso eine erneuerbare und klimafreundliche Verpackungslösung ein. (Bild: Stora Enso)

Stora Enso mit Alternative zu Verpackungen fossilen Ursprungs

Verpackungen fossilen Ursprungs tragen erheblich zur Umweltverschmutzung bei, da sie 40 % der globalen Plastiknutzung ausmachen. Materialien fossilen Ursprungs wie Plastikumhüllungen oder Styroporschaumstoffe sind heute als Polsterungs- und Isoliermaterialien in Verpackungen weit verbreitet. Mit Fibrease und Papira führt Stora Enso jetzt erneuerbare und klimafreundliche Alternativen zum Verpackungsschutz fossilen Ursprungs ein. Die biobasierten Schaumstoffe werden aus zertifiziertem Holz hergestellt und können in Recyclingströmen für Papier recycelt werden.

„Die VerbraucherInnen von heute drängen auf die Minimierung der Plastiknutzung und die Maximierung der Recyclingfähigkeit. Gleichzeitig nimmt aufgrund wachsender Anforderungen in der E-Commerce- und Kühlkettenlogistik der Bedarf an Verpackungsschutz zu. Mit unseren biobasierten Schaumstoffen helfen wir Kunden, umweltfreundliche und kreislauffähige Verpackungslösungen zu schaffen, die gleichzeitig die Leistungsanforderungen an das Material erfüllen, um die Ware letztlich zu schützen und zu isolieren.“

Markus Mannström, EVP Biomaterials bei Stora Enso

Stora Ensos neue Pilotanlage soll Papira als Verpackungsschaumstoff in Kundentestläufen bewerten und validieren. Stora Ensos Standort Fors in Schweden, an dem sich die Pilotanlage für Papira befindet, produziert leichtgewichtige Kartonsorten für Verbraucherverpackungen.

Quelle: Stora Enso

Stora Enso - Weitere Meldungen

Eine Fahne mit dem Logo von Stora Enso flattert vor blauem Himmel im Wind. Das Unternehmen wurde von Tetra Pak mit dem Nachhaltigkeitspreis ausgezeichnet.

Stora Enso erhält Nachhaltigkeitspreis von Tetra Pak

Stora Enso wurde von Tetra Pak mit dem Nachhaltigkeitspreis ausgezeichnet. Damit werden die Bemühungen des Unternehmens im Bereich Nachhaltigkeit und Umweltschutz gewürdigt. Außerdem blicken beide Unternehmen auf gemeinsame Projekte, die sich für eine Reduktion der Emissionen entlang der gesamten Wertschöpfungskette einsetzen.

Weiterlesen »

Das sind die besten Kartonverpackungen 2021

Jubiläum beim European Carton Excellence Award. Zum 25.Mal wurde dieser wichtige Preis für Verpackungsdesign verliehen. Ausgezeichnet wurden hervorragende, zukunftsweisende, faserbasierte Verpackungskonzepte. packaging journal präsentiert die Gewinner. 

Weiterlesen »