Stora Enso veräußert Werke in Russland

Bild von mehreren gestapelten Holzbalken.
(Bild: shutterstock/Terekhov Sergey)

Bereits Anfang März stellte Stora Enso die Produktion und den Verkauf von Holz in Russland ein. Nun hat das Unternehmen eine Vereinbarung zur Veräußerung seiner zwei Sägewerke im Land getroffen. Die Werke sollen an das lokale Management verkauft werden ebenso wie der russische Forstbetrieb des Unternehmens.

Stora Enso ist der Ansicht, dass aufgrund der Unsicherheiten auf dem russischen Markt lokale Operation langfristig eine nachhaltigere Lösung für diese Geschäftsbereiche und die dort beschäftigten Mitarbeiter bieten. Die Transaktion wird, vorbehaltlich der erforderlichen Genehmigungen, voraussichtlich im Q2 2022 abgeschlossen sein und wird keine wesentlichen Auswirkungen auf Jahresumsatz und Operational EBIT des Unternehmens haben.

Aufgrund der gesunkenen Geschäftsaussichten wurde eine Wertminderungsaufwand in Höhe von 70 Mio. Euro im Ergebnis des ersten Quartals verbucht. Der zusätzliche Verlust aus der Transaktion nach IFRS wird sich auf ca. 60 Mio. Euro betragen, der hauptsächlich aus Währungsumrechnungsdifferenzen besteht, die zum Abschlussdatum zu verbuchen sind. 

Die Sägewerksstandorte Nebolchi und Impilahti befinden sich in Novgorod und Karelien und beschäftigen rund 330 Mitarbeiter und haben eine jährliche Gesamtkapazität von 350.000 Kubikmeter Schnittholz, davon 55.000 Kubikmeter verarbeitetes Holz und 65.000 Tonnen Pellets. Das Unternehmen beschäftigt im russischen Forstbetrieb rund 170 Mitarbeiter und verwaltet langfristige Einschlagsrechte für rund 370.000 Hektar.

Quelle: Stora Enso

Weitere Meldungen zur Ukraine

Granaten auf dem Firmenhof

Der russische Einmarsch in der Ukraine hat unvorstellbares Leid verursacht und wird es auch weiterhin tun. Auch die ukrainische Verpackungsindustrie ist nicht verschont geblieben. Valeriia Grankina, Geschäftsführerin des in Charkiw ansässigen Verpackungsunternehmens Slavena, floh mit ihrer Familie nach Bayern. Für das packaging journal hat sie Ende März einen sehr persönlichen Bericht über den Status quo des Unternehmens und der ukrainischen Verpackungsindustrie insgesamt verfasst.

Weiterlesen »

Huhtamaki zieht sich aus Russland zurück

Huhtamaki hat beschlossen, den Prozess zur Veräußerung seiner Aktivitäten in Russland einzuleiten. Dies folgt auf eine frühere Entscheidung, alle Investitionen in Russland nach dem Ausbruch des russischen Angriffs auf die Ukraine einzustellen.

Weiterlesen »