Ab 2020: Produkte auf Zellstoff- und Recyclingbasis

Neues Etikettenpapier mit 40 Prozent Altpapieranteil erscheint ab 2020. (Bild: ron dyar/Unsplash.com)
Neues Etikettenpapier mit 40 Prozent Altpapieranteil erscheint ab 2020. (Bild: ron dyar/Unsplash.com)

Die Feldmuehle GmbH, f├╝hrender Hersteller von Etiketten- und flexiblen Verpackungspapieren, hat bereits 2009 die Neuentwicklung eines Etikettenpapiers mit 40 Prozent Altpapieranteil (LabelSet PCW) auf den Markt gebracht.

Im Rahmen der Neuausrichtung der Feldmuehle und der Diskussion um Nachhaltigkeit wird an der Entwicklung neuer Papiere auf Recyclingbasis gearbeitet. D.h. ab dem 2. Quartal 2020 wird das Portfolio um ein nassfestes Etikettenpapier erweitert und dem Markt zur Verf├╝gung stehen.

Das hochwertige Etikettenpapier mit Recyclingfasern wird in puncto Wei├če, Opazit├Ąt und Optik ├Ąquivalent zu Zellstoffprodukten sein und bietet ebenfalls gute Laufeigenschaften und Druckqualit├Ąt.

Hiermit tr├Ągt die Feldmuehle auch den gestiegenen Marktanforderungen Rechnung und bietet den Kunden Produkte auf Zellstoff- und Recyclingbasis aus einer Hand.

Die Feldmuehle GmbH entwickelt und produziert hochwertige wei├če gestrichene Etikettenpapiere und flexible Verpackungspapiere f├╝r den deutschen und internationalen Markt. In diesen beiden Gesch├Ąftsbereichen bietet das Unternehmen ein breites Produktportfolio f├╝r die Etiketten- und Verpackungsindustrie, Druckereien, Markenartikler, und weiterverarbeitende Betriebe.
Seit Juni 2018 geh├Ârt das Unternehmen zu einer Tochtergesellschaft der Berliner Beteiligungsgesellschaft Kairos Industries AG. Damit wird die ├╝ber 100-j├Ąhrige Tradition der Papierherstellung am Standort Uetersen fortgef├╝hrt.

Quelle: Feldmuehle GmbH