Multivac zeichnet Forschung an Mikroplastik aus

Bild von zwei Männern und einer Frau bei einer Preisverleihung
(v.l.n.r.): Prof. Dr. Heiko Briesen (TUM München Lehrstuhl Systemverfahrenstechnik); Luisa Kristina Murer (Preisträgerin, Masterstudentin), Sebastian Blochum M.Sc. (Referent der Geschäftsführung Multivac). (Bild: Multivac)

In ihrer Masterarbeit an der Technischen Universität München (TUM) entwickelte Luisa Kristina Murer eine Methode zur Bestimmung der Anzahl an Mikroplastikpartikeln in Lebensmitteln. Denn immer wieder wird darüber diskutiert, ob Partikel aus Verpackungen in Produkte übergehen können. Für ihre Arbeit wurde die Forscherin von Multivac ausgezeichnet. 

In Medien kursieren Spekulationen, dass mikroskopisch kleine Kunststoffpartikel aus Verpackungen auf Lebensmittel übergehen und in den menschlichen Körper gelangen. Vermutungen, die wissenschaftlich allerdings kaum untermauert sind – es fehlen Daten und Erkenntnisse über die Rolle des Herstellungsprozesses der Verpackungen. Mit ihrer Masterarbeit nähert sich Luisa Kristina Murer, die an der TUM im Master-Studiengang „Technologie und Biotechnologie der Lebensmittel“ studiert, den Vermutungen zu Mikroplastikbeständen in Essen von wissenschaftlicher Seite.

Konkret betrachtet die Abschlussarbeit Faktoren, die das Auftreten von Mikroplastik bei der Herstellung von Lebensmittelverpackungen aus Kunststoff beeinflussen. In ihrer Arbeit hat die Studentin eine standardisierte Methode entwickelt, um die Anzahl von Mikroplastikpartikeln in unterschiedlichen Kunststofffolien zu bestimmen. Mithilfe standardisierter Modelllebensmittel ist sie zudem der Frage nachgegangen, ob dieses Mikroplastik auf Lebensmittel übergehen kann.

“Persönlich war es mir dabei wichtig, dieses sensible Thema neutral zu behandeln, da die Thematik oft missverstanden und in den Medien falsch dargestellt wird. So enthält meine Arbeit beispielsweise nicht nur absolute Zahlen, sondern auch Vergleichswerte mit natürlichen Partikeln, um die Mikroplastikmengen in einen Kontext zu stellen.“

Luisa Kristina Murer

Zwar sei noch weitere Forschungsarbeit nötig, um die statistische Signifikanz zu erhöhen und verlässliche Aussagen über die Bedeutung von Kunststoffpartikeln treffen zu können. Aber die Arbeit habe bereits folgende Erkenntnis gebracht: Das Herstellungsverfahren von Kunststoffverpackungen beeinflusst die Anzahl der Mikroplastikpartikel.

Die Jury des Hans Joachim Boekstegers Förderpreises zeigte sich von der Forschungsarbeit von Luisa Kristina Murer begeistert. Das Gremium aus Professoren der TU München und der TU Dresden sowie Vertreter von Multivac hat Murer mit dem Förderpreis und einem Preisgeld von 1.000 Euro gewürdigt.

Quelle: Multivac

Weitere Meldungen aus dem Bereich Forschung

Schubert und KIT kooperieren mit Erfolg

Ein Semester lang haben 42 Studierende des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) und dessen Institut für Produktentwicklung und Innovation (IPEK) für Maschinenhersteller Schubert zum Thema „Kundenorientierte, flexible Verpackungsprozesse und Verpackungsmaschinensysteme für die Verpackung der Zukunft” geforscht. Bei der Abschlussveranstaltung stellten sie jetzt ihre Forschungsergebnisse vor.

Weiterlesen »

Harro Höfliger weiht neues Labor ein

Durch die Eröffnung eines neuen Labors hat das Unternehmen Harro Höfliger, Spezialist für Produktions- und Verpackungsmaschinen, seine Laborfläche mehr als verdoppelt. Insgesamt stehen nun mehr als 120 Quadratmeter zur Verfügung.

Weiterlesen »

Fraunhofer LBF lädt zu digitalem Recycling-Forum

Rezyklate sind in aller Munde. Das effiziente Recycling von Kunststoffen scheint eine zum Erreichen der Kreislaufwirtschaft absolut notwendige Methode zu sein. Beim vierten Forum Plastic Recyclates des Fraunhofer-Instituts für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit (LBF) werden offene Fragen zum werkstofflichen Recycling im digitalen Raum diskutiert.

Weiterlesen »

Pöppelmann: Laborgefäß mit integriertem Luftfilter

Pöppelmann Famac, Pöppelmann Teku und Lab Associates präsentieren inVenti+, einen Anzuchtbecher zur In-Vitro-Pflanzenkultivierung. Das innovative Laborgefäß sorgt mit integriertem Luftfilter für Optimierungen der Aufzuchtbedingungen und der Logistik bei der Pflanzenvermehrung unter Laborbedingungen.

Weiterlesen »